https://www.faz.net/-gum-9d0g5

Hunde surfen um die Wette : Auf die Plätze, fertig, Wuff!

  • Aktualisiert am

Für den Goldendoodle Derby, der mit einem lila Scheitel und Sonnenbrille antrat, gab es die Goldmedaille in der Kategorie „Groß“. Bild: EPA

Bei den „World Dog Surfing Championships“ in Kalifornien zeigen Hunde, was sie auf dem Surfbrett können. Ganz ohne Herrchen klappt es aber nicht.

          Derby hat den echten Surfer-Look: Sonnenbrille, durchtrainierter Körper, nasse blonde Locken, am Scheitel lila eingefärbt. In seiner Gewichtsklasse, „groß“, kann er sich jetzt auch noch mit einer Goldmedaille im Wellenreiten schmücken. Stolz ist vor allem sein Besitzer. Derby ist ein surfender Goldendoodle, der bei den „World Dog Surfing Championships“ im kalifornischen Pacifica am Samstag mit gut drei Dutzend Vierbeinern um Trophäen und Hunde-Leckerbissen wetteiferte.

          Der kalte Sommernebel und die eisigen Wassertemperaturen an dem Strand südlich von San Francisco konnten das tierische Spektakel nicht trüben. Vom Mops bis zum stattlichen Retriever stürzten sich unerschrockene Vierbeiner aller Art in die Brandung. Von wegen Tennisbälle und Frisbees – ein Surfbrett mit pfotengerechter Schaumstoffauflage und hohe Wellen sind doch viel aufregender.

          Die Regeln beim Hunde-Surfen sind einfach: Jeder Teilnehmer muss eine Schwimmweste tragen, Frauchen und Herrchen schwimmen mit raus und stoßen das Surfbrett an. Der Vierbeiner muss dann nur noch in Richtung Strand balancieren.

          „Klein, aber mächtig stabil“

          Gidget macht das auf ihren krummen, stämmigen Mopsbeinen erstklassig. „Sie ist klein, aber mächtig stabil“, strahlt Alecia Nelson. Die Kalifornierin aus San Diego hat allen Grund zur Freude. Gidget räumte am Samstag gleich drei Medaillen ab: Silber für eine Tandemfahrt mit dem weiß gelockten Prince Dudeman, Gold in der Sparte „Kleiner Hund“ – und den ersten Preis als „Top Dog“, wo alle Größen gegeneinander antreten.

          Stolze Gewinnerin: Hündin Gidget ersurfte sich drei Medaillen. Bilderstrecke

          Selbst das dickste Mopsfett nutzt nach der langen Surf-Session nichts. Gidget zittert, eingepackt in rosa Frottee mit weißen Punkten. „Jetzt will sie nur noch eine heiße Dusche und Fressen“, meint Frauchen - und setzt noch schnell hinterher: „Doch sie liebt es zu schwimmen“. Zudem würden die Wettbewerbe einem guten Zweck dienen.

          Alles für ein Leckerli

          Ein Teil der Gebühren und Werbeeinnahmen geht an Tierschutz-Einrichtungen, betonen die Veranstalter. Preisgeld gibt es für Gidget und Derby nicht, dafür aber Hundeleckerli, glänzende Medaillen und einen ordentlichen Prestigegewinn.

          Spaß hatten vor allem auch die Schaulustigen am Strand. Geboten wurden Tricks und Verrenkungen, gewollt oder versehentlich, wie rückwärts Surfen und weit heraushängende Zungen. Die über zehnjährige Golden-Retriever-Dame Kalani surfte im blumigen Hawaii-Outfit, Gisele im schwarzen Gummianzug mit pinkem Streifen und der Aufschrift „Surfer Girl“. Die weiße Haarpracht des Bichon Frisé-Mischlings Prince Dudeman löste sich rasch in klägliche Strähnen auf.

          Das Aussehen alleine zählte nicht. „Wir schauen auf die Höhe der Welle, wie lange die Hunde auf dem Brett stehen, ob sie selbstsicher wirken und Tricks können“, erklärt die Jurorin Charly Kayle. „Und vor allem ob sie Spaß daran haben.“

          Weitere Themen

          Hitzewarnung für Deutschland

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. In einigen Gebieten kommt es dieses Wochenende schon zu Unwettern.

          Der Adler ist gelandet

          Rekonstruierte Landung : Der Adler ist gelandet

          Der Funkkontakt der Apollo-11-Mission gibt einen Eindruck der dramatischen Geschehnisse vor 50 Jahren. 20 Sekunden lagen zwischen Erfolg und Scheitern der Mission.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.