https://www.faz.net/-gum-8w8kx

Nachbarn verdächtigt : Hund aus Versehen im Trockner getötet

  • Aktualisiert am

Auch ein nasser Hund gehört nicht in den Trockner (Symbolbild). Bild: dpa

Eigentlich wollte sie nur Hundedecken in den Wäschetrockner stecken, doch am Ende war der Vierbeiner tot. Die Idee, ihren Fehler zu vertuschen, hat der Mutter in der Steiermark auch nicht weitergeholfen.

          Eine Frau hat den Hund ihres Sohnes unabsichtlich im Wäschetrockner getötet und danach die Tat auf Nachbarn geschoben. Nach tagelangen Ermittlungen konnte die steirische Polizei in Gratkorn in der Nähe von Graz den Hergang nun aufklären. Die Frau zeigte sich geständig, wie die Beamten am Freitag mitteilten. Die 49-Jährige hatte das Tier selbst in die Maschine gesteckt, als sie zwei Hundedecken trocknen wollte.

          Um das Versehen nicht erklären zu müssen, stellte sie eine Anzeige bei der Polizei. Jemand aus der Nachbarschaft habe den toten Vierbeiner vor ihrer Eingangstür in einem Mehrparteienhaus abgelegt. Zusätzlich dazu habe ein Zettel mit den Worten „Noch warm und wäschetrocknerfest“ im Briefkasten gelegen. Doch die Frau verstrickte sich immer mehr in ihren Aussagen. Wie ihr Sohn reagierte, blieb zunächst unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Polizeiauto auf dem Campingplatz Eichwald

          Missbrauchsfall Lügde : Sumpf des Behördenversagens

          Im Missbrauchsfall von Lügde gab es anscheinend noch mehr Hinweise auf die Pädophilie von Andreas V. als bisher bekannt – und einen weiteren Fall manipulierter Akten.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.