https://www.faz.net/-gum-9pcay

Justizpremiere : Hund im Zeugenstand

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Obwohl dieser Zeuge wohl nicht aussagen wird, drohen der mutmaßlichen Täterin empfindliche Strafen.

          Justizpremiere in Lateinamerika: Erstmals hat ein Hund als Opfer an einem Prozess teilgenommen. Campeon (Champion) war in Atenas in Costa Rica im Gerichtssaal anwesend, als der Fall seiner mutmaßlichen Misshandlung durch seine ehemalige Besitzerin verhandelt wurde. Die Anhörung wurde am Montag begonnen und soll am Freitag fortgesetzt werden.

          Campeon verhielt sich vorbildlich; der Richter hatte eingangs klar gemacht, dass er keine Störungen dulden werde. Außer einem leichten Gähnen zeigte der Hund jedoch keine größere Regung.

          Bei dem Fall geht es um Vorwürfe aus dem Jahr 2017. Die Ex-Besitzerin soll den Hund, der früher Tyson hieß, im Alter von sechs Monaten ausgesetzt haben. Das Tier soll unterernährt gewesen sein. Eine Schnur um seinen Hals, mit der er festgebunden gewesen sei, habe tief ins Fleisch seines Halses eingeschnitten. Seither kann er keine Leine mit Halsband tragen, sondern duldet nur noch ein Geschirr.

          Der Bruder der damaligen Besitzerin alarmierte den Tierschutzbund von Atenas, wie dessen Vorsitzende, Dora Castro, aussagte. Campeon wurde befreit und von einem Tierarzt aufgepäppelt.

          Das costaricanische Gesetz sieht strenge Strafen für Tierquälerei vor: bis zu drei Jahre Haft für Misshandlungen mit Todesfolge, bis zu zwei Jahre für grausame Behandlung und bis zu 50 Tage für minderschwere Misshandlungen.

          Weitere Themen

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.