https://www.faz.net/-gum-8mjkl

Heidelberger Weihnachtsmarkt : Fledermäuse wichtiger als Glühwein

Schon ausgewachsen: Die Zwergfledermaus ist eine der kleinsten ihrer Gattung. Bild: Rainer Wohlfahrt

Ruhe bitte: Der Heidelberger Weihnachtsmarkt findet dieses Jahr nicht vor der Schlossruine statt. Dort leben Fledermäuse. Werden sie von Menschen gestört, sterben sie häufig.

          1 Min.

          Der Artenschutz kann den Bau neuer Autobahnen oder Bahnstrecken verzögern. Die schützenswerte Mopsfledermaus war sogar einmal dafür verantwortlich, dass für die historische Sauschwänzlebahn im Südschwarzwald ein Winterfahrverbot verhängt wurde.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Das stellte sich zwar im Nachhinein als rechtswidrig heraus – die Aufregung war dennoch groß. Vielleicht so groß wie in diesen Tagen in Heidelberg, wo die streng geschützte Zwergfledermaus sowie das „Große Mausohr“ dafür verantwortlich sind, dass die Heidelberger und viele Touristen im Stückgarten vor der Schlossruine in diesem Jahr weder Glühwein trinken noch handgeschnitzte Buchstützen kaufen können.

          Umzug auf den Friedrich-Ebert-Platz

          Die Aussichtsfläche vor der Schlossruine bietet in der Adventszeit einen wunderschönen Blick auf die verschneite Altstadt und das Neckartal. „Das adventliche Erlebnisangebot auf dem Schloss wird jetzt deutlich umgestaltet, damit der Schutz der bedrohten Fledermäuse zuverlässig gewährleistet werden kann“, teilte die staatliche Schlösserverwaltung in Baden-Württemberg etwas hölzern mit. Es sei keine leichte Entscheidung gewesen, aber mittelfristig sei der Bestand der Heidelberger Schlossfledermäuse gefährdet gewesen.

          Der kleine, edlere Teil des Heidelberger Weihnachtsmarktes mit vielen Kunstgewerbeständen und anspruchsvollerer Kulinarik soll deshalb möglichst komplett auf den Friedrich-Ebert-Platz umziehen. „Der Weihnachtsmarkt auf dem Schloss war mal ein Geheimtipp. In den vergangenen Jahren ist der Platz aber geradezu überrannt worden. Dass der Heidelberger Weihnachtsmarkt wegen der Fledermäuse insgesamt abgesagt wird, ist natürlich Quatsch“, sagt der Sprecher der Stadt Heidelberg. Den Weihnachtsmarkt auf dem Platz am Königstuhl gibt es erst seit 2010; im vergangenen Jahr hatte nur dieser Teil des Adventsmarktes in drei Wochen etwa 60 000 Besucher.

          Nach Angaben der Schlösserverwaltung ist die Ruine der pfälzischen Kurfürsten heute das größte Fledermaus-Winterquartier in Nordbaden. Die Tiere nutzen die Palastbauten, die Türme und die Kasematten gern für ihren Winterschlaf – werden sie von Menschen gestört, sterben sie häufig. Die Population soll sich durch die adventliche Ruhestörung in den vergangenen Jahren sogar halbiert haben. Die Schlösserverwaltung will auf ein „stimmungsvolles Angebot in der Adventszeit in der romantischen Schlossruine“ dennoch nicht verzichten: In der Vorweihnachtszeit soll im Innenhof nun ein Wettbewerb kurpfälzischer Chöre stattfinden.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.