https://www.faz.net/-gum-97puj

Das neue Elfenbein : Handel mit Flusspferdzähnen nimmt dramatisch zu

  • Aktualisiert am

Ein Nilpferdjunges im Zoologischen Garten in Ústi nad Labem in Tschechien. Bild: dpa

Artenschützer befürchten, dass der Handel mit Flusspferdzähnen weiter ausufert. Laut einem Bericht kommen viele Abnehmer fertiger Produkte aus der EU.

          1 Min.

          Artenschützer beklagen, dass der Handel mit den Eckzähnen von Flusspferden außer Kontrolle gerät. Zwar sei der Handel mit den Zähnen, die zu Schnitzereien oder Messergriffen verarbeitet werden, nicht illegal, sagte Daniela Freyer von der Organisation Pro Wildlife dem „Spiegel“. Er gehöre jedoch umfangreich dokumentiert, was zunehmend umgangen werde: „Ein großer Teil des Handels mit Flusspferdzähnen findet im Verborgenen statt.“ So wurde der Transport von 17 Tonnen Zähnen aus Uganda und Tansania nach Hongkong seit 1995 nicht ausgewiesen, wie das Magazin unter Berufung auf Forscher der Universität Hongkong berichtet.

          Flusspferde werden auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefährdet eingestuft. Ihre 70 Zentimeter langen Zähne werden dem Bericht zufolge aus Afrika vor allem nach Hongkong und China exportiert und dort verarbeitet. Größter Importeur der dort erstellten Produkte sei die Europäische Union mit über 40.000 Schnitzereien in den vergangenen zehn Jahren, sagte Freyer.

          Artenschützer befürchten, dass der Handel mit Flusspferdzähnen weiter zunehmen könnte, wenn ab 2021 Einschränkungen des Elfenbeinhandels in Hongkong in Kraft treten. Schmuggler von Elefanten-Elfenbein würden jetzt schon „zunehmend auch Flusspferdzähne verkaufen“, sagte Ofir Drori vom Anti-Wilderei-Netzwerk Eagle dem „Spiegel“. „Aufgrund ihrer geringeren Größe lassen sie sich leichter schmuggeln als Stoßzähne.“

          Weitere Themen

          „Niemand hier hat etwas mitbekommen“

          Familie in Kammer : „Niemand hier hat etwas mitbekommen“

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Strengere Gesetze schrecken Stalker nicht ab

          Studie zu Stalking : Strengere Gesetze schrecken Stalker nicht ab

          Die härteren Strafen gegen Stalking halten Täter nicht ab, wie eine Studie zeigt. Ein Problem ist nach wie vor, das Stalking nachzuweisen. Der „Weiße Ring“ verweist auf seine App, um Übergriffe zu Beweiszwecken zu dokumentieren.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Donnerstag in Brüssel.

          Brexit-Streit : Noch viel Überzeugungsarbeit für Boris Johnson

          Mit den EU-Partnern hat sich Großbritanniens Regierungschef auf eine neuen Entwurf des Brexit-Vertrags geeinigt. Doch im britischen Unterhaus muss Boris Johnson weiter um jede Stimme dafür kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.