https://www.faz.net/-gum-994jb

Nilgänse : Minder anziehend ist ihr Wesen

  • -Aktualisiert am

Die Sache ist auch deshalb besonders schmerzlich, weil man der Nilgans ihr Hiersein nicht zur Last legen kann. Denn man hat sie gegen ihren Willen geholt. Nicht nach Frankfurt zwar, aber nach Europa, schon im 18. Jahrhundert. Sie wurde am Nil eingefangen und dann als Ziervogel in Parks und Zoos gehalten. Zwar entkamen immer wieder Nilgänse in die freie Natur, aber erst vor etwa vierzig Jahren siedelte sich eine größere Zahl in Deutschland an; die Tiere seien aus den Niederlanden gekommen, heißt es heute. Sie fanden in Deutschland vielerorts die Landschaft vor, die sie besonders schätzen: Wiesen mit kurzhalmigem Grün in der Nähe von Gewässern. Dort ließen sie sich nieder. Brut wurde aufgezogen und brütete ihrerseits. Dabei machten die Tiere vor allem in Städten mit einem Verhalten auf sich aufmerksam, das ihre Kritiker als ungehörig aggressiv empfinden.

Nilgans in Bad Schwalbach: „Sie gehört zu den herrschsüchtigsten und boshaftesten Vögeln“, schrieb Tierforscher Alfred Brehm.
Nilgans in Bad Schwalbach: „Sie gehört zu den herrschsüchtigsten und boshaftesten Vögeln“, schrieb Tierforscher Alfred Brehm. : Bild: dpa

Einer dieser Kritiker ist der Umweltfachmann der Frankfurter FDP. Er hat, wie auch Brehm, zahlreiche Nilgänse, die sich unbeobachtet wähnten, in freier Wildbahn studieren können, wohnt er doch nahe einer Schwemmwiese am Main. Seine Beobachtung: „Wenn die Nilgänse kommen, sprüht alles weg – die Enten machen sich ganz schnell von dannen, selbst die Schwäne haben Angst.“ Der FDP-Mann ist aber nicht nur Kritiker der Nilgänse, sondern auch Kritiker des Umgangs der Stadt mit ihnen. Ihn stört, dass der Abschuss einzelner Tiere ausgeschlossen sein soll. Gerade der habe sich doch offenbar bewährt.

Die Sache mit dem Zaun ist gar nicht dumm

Tatsächlich lehnt die Umweltdezernentin, eine Grüne mit Biologie-Diplom und WWF-Vergangenheit, es ab, Nilgänse im Ostpark abzuschießen. Sterben sollen sie nicht. Aber doch fernbleiben von der Liegewiese. Die grüne Grenze muss gesichert werden. Also wurde zwischen Weiher und Wiese ein Zaun gezogen. Drei Wochen ist das jetzt her. Der Zaun ist allerdings nur einen Meter hoch. Die Gänse fliegen darüber hinweg. Das ist häufig zu beobachten. Regelmäßige Besucher des Ostparks haben auch schon mitansehen müssen, wie Nilgänse unter dem Zaun durchkrochen. Er ist nämlich auch unten durchlässig. Aus Sicht der Gänse also eine offene Grenze. Aus Sicht der Menschen, die auf der Wiese liegen, nicht. Der Zaun, mit schwarzer Folie blickdicht umwickelt, versperrt ihnen die Sicht auf den Weiher. Auch Frankfurter werden nun ungehörig aggressiv. Schon dreimal haben Vandalen den Zaun umgekippt. Das wiederum bezeichnet der FDP-Mann, bewusst oder unbewusst mit den Worten der Bundeskanzlerin, als „nicht hilfreich“. Er selbst, obzwar Zaunskeptiker, sehe hier die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten. Im Übrigen gebe er zu, dass die Sache nicht trivial sei.

Ein Zaun soll dafür sorgen, dass die Nilgänse nicht mehr vom Weiher auf die Liegewiese kommen. Bisher noch ohne Erfolg.
Ein Zaun soll dafür sorgen, dass die Nilgänse nicht mehr vom Weiher auf die Liegewiese kommen. Bisher noch ohne Erfolg. : Bild: Bernd Kammerer

Denn erstens kann man im Park nicht so einfach schießen. Das ist viel riskanter als im Schwimmbad. Im Park laufen Tag und Nacht Menschen durch, und wer weiß, ob nicht ein Obdachloser im Gebüsch am Weiher schläft? Zweitens ist noch gar nicht ausgemacht, ob Schießen dauerhaft hilft. Zwar sind sechs tote Nilgänse sechs tote Nilgänse. Aber womöglich ist es den Artgenossen, die deren Ende mitansehen mussten, über den Winter gelungen, das Trauma zu überwinden; sie sollen ja hart im Nehmen sein. Selbst der Jäger räumt ein, dass die Nilgänse zurückkommen könnten. Und drittens ist die Sache mit dem Zaun gar nicht dumm.

Weitere Themen

Topmeldungen

Rudolf Anschober, der den Grünen angehört, am 1. Februar in Wien

Rudolf Anschober im Interview : „Wir haben eine Pandemie in der Pandemie“

Österreich ist gerade in der Phase, die Deutschland bevorsteht: behutsam lockern, viel testen und die Infektionszahlen richtig einschätzen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober spricht im Interview über Öffnungen, Schnelltests und Notbremsen.
Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.