https://www.faz.net/-gum-a6m3t

Fossil aus Grube Messel : Älteste Pythonschlange der Welt entdeckt

Gut erhalten: 47 Millionen Jahre altes Python-Fossil aus der Grube Messel Bild: Senckenberg

Pythons leben in Afrika und Asien. Ihren Ursprung könnten diese Riesenschlangen aber in Europa haben, wie ein Fund in der Grube Messel zeigt.

          1 Min.

          Forscher des Frankfurter Senckenberg-Instituts und der Universität Sao Paolo haben in der Grube Messel bei Darmstadt die bisher ältesten bekannten Pythons nachgewiesen. Die etwa einen Meter langen, nahezu vollständigen Fossilien sind etwa 47 Millionen Jahre alt.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sie wurden der neuen Art Messelopython freyi zugeordnet, benannt nach dem Paläontologen Eberhard „Dino“ Frey vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Karlsruhe. Die Grube Messel, ein stillgelegter Tagebau, gehört als bedeutende Fossilienfundstätte zum Unesco-Welterbe.

          Auch Boas lebten einst in Europa

          Schon länger bekannt ist, dass im Gebiet der Grube Messel vor Millionen von Jahren Boas lebten. Das sind Vertreter der anderen großen Riesenschlangenfamilie, deren Arten heute vor allem in Amerika vorkommen. Bisher hatten Wissenschaftler angenommen, dass Pythons und Boas nicht die gleichen Lebensräume besiedeln, weil sie miteinander konkurrieren. Diese These müsse nach dem jüngsten Fund in Messel überdacht werden, meint Senckenberg-Forscher Krister Smith. Möglicherweise hätten die Pythons sogar ihren Ursprung in Europa.

          Nach dem Erdzeitalter des Eozäns, aus dem die nun beschriebenen Fossilien stammen, sind die großen Würgeschlangen eine Weile aus Europa verschwunden. Im Miozän, vor 23 bis fünf Millionen Jahren, wurden sie wieder dort heimisch, bevor sie sich nach einer globalen Abkühlung in südliche Regionen zurückzogen.

          Weitere Themen

          Wer nach einem Mord applaudiert

          Heute in Rhein-Main : Wer nach einem Mord applaudiert

          Der Mann, der im Bahnhofsviertel Menschen attackiert haben soll, kommt in die Psychiatrie. Am Donnerstag soll das Urteil im Prozess um die Ermordung von Walter Lübcke fallen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Lady Di im Taunus

          FAZ Plus Artikel: Film „Spencer“ in Kronberg : Lady Di im Taunus

          Von London nach Kronberg: Für den Film „Spencer“ haben die Dreharbeiten im Friedrichshof begonnen. Dabei ist das Haus im Taunus nicht die einzige Kulisse. Nun sind auch weitere Darsteller bekanntgeworden.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.