https://www.faz.net/-gum-a3ww3

Wildlife Park in England : Fluchende Papageien beschimpfen Besucher

  • -Aktualisiert am

Einer der Übeltäter: Graupapageien müssen im Lincolnshire Wildlife Park von den Besuchern getrennt werden. Bild: dpa

Fünf fluchende Papageien sind in einem Wildpark in England voneinander getrennt worden. Die Gruppe hatte für Aufsehen gesorgt – selbst die Besucher waren nicht vor ihren Beschimpfungen sicher.

          1 Min.

          Billy, Elsie, Eric, Jade und Tyson sind getrennt und in verschiedene Gruppen gebracht worden. Was sich nach dem Schicksal einer zu wild gewordenen Kindergartengruppe anhört, ist tatsächlich einem Papageien-Quintett in einem britischen Zoo passiert.

          Die fünf Graupapageien sind im August zu 200 ihrer Artgenossen in den Lincolnshire Wildlife Park in England gezogen, berichtete die Nachrichtenagentur PA. Dort zeigte sich schnell ihr besonderes Talent: Die Papageien lieben es, zu fluchen.

          Bei ihrer Ankunft mussten die fünf eine Zeit lang zusammen in Quarantäne – dort erweiterten und verfeinerten sie ihr Repertoire. „Wir sind es gewohnt, mal einen fluchenden Papageien zu bekommen, aber wir hatten noch nie fünf auf einmal“, sagte Steve Nichols, Betreiber des Lincolnshire Wildlife Parks. In dieser Zeit hätten sie voneinander und von den belustigten Zoowärtern gelernt, die jedes Mal in Gelächter ausgebrochen seien, wenn sie von den Vögeln begrüßt und beschimpft wurden.Dieses Verhalten sollen die fünf als Ermunterung angesehen haben, weiter zu machen. „Ehe man sich versieht, ist es wie ein Arbeiterklub-Szenario, wo alle nur fluchen und lachen", sagte Nichols zu „LincolnshireLive".

          Obwohl sich niemand über den fluchenden und lachenden Papageien-Club beschwert hatte, entschied sich der Zoo dafür, die fünf voneinander zu trennen. „Am Wochenende kommen viele Kinder und das können wir nicht verantworten“, sagte Nichols. Die Papageien wurden jetzt in unterschiedliche Bereiche des Wildparks gebracht mit der Hoffnung, dass sie dort die Laute anderer Artgenossen adaptieren. „Im schlimmsten Fall bringen sie den anderen Vögeln das Fluchen bei und ich habe am Ende 250 fluchende Vögel“, sagte Nichols.

          Dabei sind die fünf Graupapageien nicht die ersten, die für Aufsehen im Park sorgten. Bereits Anfang des Jahres wurde Chico der Papagei eine Social-Media-Berühmtheit mit seiner Version von „If I were a Boy“ der Sängerin Beyoncé.

          Weitere Themen

          Fast 27.000 Neuinfektionen in Großbritannien

          Corona-Liveblog : Fast 27.000 Neuinfektionen in Großbritannien

          Inzidenzwert in Berlin-Neukölln steigt auf 217,9 +++ Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Spanien +++ NRW führt Maskenpflicht im Unterricht wieder ein +++ Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz übersteigt Grenzwert von 50 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Das Ende der Jahrhundertdürre in Kapstadt

          „Day Zero“ ade : Das Ende der Jahrhundertdürre in Kapstadt

          Die Stadtverwaltung in Kapstadt hat die letzten Restriktionen für Wasserverbrauch aufgehoben – die Sorge vor Wasserknappheit ist verflogen. Stattdessen laufen die Stauseen nach starken Regenfällen sogar fast über.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.