https://www.faz.net/-gum-8ni72

Faultier-Vorfall : „Und dann ist es auf meinen Kopf gefallen“

Der sechsjährige Mats steht am Donnerstag in Dortmund unter einer Kletteranlage für Faultiere. Nachdem ihm hier im Oktober Faultier Julius auf den Kopf gefallen war, hat er sich wieder in den Zoo getraut. Bild: dpa

Einem sechs Jahre alten Jungen ist im Dortmunder Zoo ein Faultier auf den Kopf geplumpst, die Geschichte begeisterte das Netz. Wir haben mit dem kleinen Mats gesprochen.

          1 Min.

          Hallo Mats, wie geht es dir?

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gut!

          Du bist jetzt ein bisschen berühmt geworden. Du bist der Junge, dem ein Faultier auf den Kopf gefallen ist. Wie ist das passiert?

          Ich bin mit meiner Gruppe ein bisschen herumgelaufen, und dann ist es irgendwann auf meinen Kopf gefallen.

          Das war im Oktober im Dortmunder Zoo, wo du in einem Feriencamp mit anderen Kindern in die Gehege hineinschauen durftest. Am letzten Tag wart ihr bei den Faultieren, die ihr auch füttern durftet.

          Ja. Mit Reis, Möhren und Ei.

          Das Faultier Julius kletterte dann über deinem Kopf an einem Ast entlang...

          Und dann wurde es ganz schnell, und wuuum!, ist es wie eine Rakete abgeflitzt und dann runtergeknallt.

          Wie fühlt sich denn so ein Faultier an, wenn man es auf den Kopf kriegt?

          Hart!

          Trotz des Fells?

          Ja.

          Hast du einen großen Schreck gekriegt?

          Ja, einen Schock.

          Und musstest du ins Krankenhaus?

          Nein. Sie haben mir ein Kühlpack gegeben, dann ist Oma gekommen, und dann sind wir nach Hause gefahren, und ich habe mich ausgeruht. Nach zwei Stunden ging es mir wieder besser.

          Aber du hattest eine Beule.

          Ja. Ganz groß und dick.

          Und wie lange hast du die Beule gehabt?

          Hm... eine Woche?

          (Mats’ Mutter aus dem Hintergrund: Nein, nicht so lange!)

          Hattest du vorher schon mal ein Faultier gesehen?

          Ja. Schon sechsmal.

          Und was weißt du alles über Faultiere?

          Dass das langsam ist und dass die Krallen gebogen sind und dass es gut klettern kann.

          Du hast dem Julius ja eigentlich das Leben gerettet. Wenn der aus drei Metern auf den Boden gefallen wäre, hätte er tot sein können.

          Ja. Das wäre traurig.

          Welches ist denn dein Lieblingstier?

          Ein Känguru und ein Gepard.

          Gibt es die auch im Dortmunder Zoo?

          Ein Känguru ja, einen Gepard nicht.

          Auf jeden Fall ist es gut, dass dir nicht das Känguru auf den Kopf gefallen ist.

          Ja.

          Julius war jetzt drei Wochen auf der Krankenstation des Zoos. Die Ärzte dort sagen, dass er eine Blasenentzündung hatte und wohl abgestürzt ist, weil er geschwächt war. Du hast jetzt gerade im Zoo den Julius nochmal wiedergesehen. Was hat er da gemacht?

          Der ist rumgeklettert.

          Mats, weißt du schon, was du mal werden möchtest, wenn du groß bist?

          Fußballspieler oder Tänzer.

          Warum nicht Faultierfänger?

          Ja, ich überleg’s mir noch.

          Weitere Themen

          Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          Corona-Liveblog : Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          MPK: Ungeimpfte haben keinen Zugang mehr zu Kultur- und Freizeitveranstaltungen +++ Merkel: Teilnehmergrenze für private Feiern von 50 geimpften oder genesenen Personen in Innenräumen +++ Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester abermals verboten +++ Deutschland erhält zehn Millionen zusätzliche Impfdosen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Gegenseitige Wertschätzung: Entlassungszeremonie für Angela Merkel mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ende Oktober in Berlin

          Abschied von Merkel : Was also ist ihr Land?

          Erst in einer ihrer letzten Reden als Bundeskanzlerin hat Angela Merkel offenbart, wie wichtig ihre Erfahrungen aus 30 Jahren DDR waren. Die eigene Partei hat das oft nicht verstanden. Rückblick auf eine komplizierte Beziehung.