https://www.faz.net/-gum-aczyx

Tierpatenschaft im Zoo : Ein Brüller für die F.A.Z.-Familie

Das Baby ist gut behütet: Nur beim genauen Blick erkennt man ein Füßchen des noch namenlosen F.A.Z.-Patenkinds. Bild: Lakuntza, Nerea

Die Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. hat eine Tierpatenschaft übernommen: Den neugeborenen Schwarzen Brüllaffen werden wir in den ersten zehn Lebensjahren begleiten. Mit unseren Lesern suchen wir einen Namen – mit einem Hindernis.

          2 Min.

          Die kleine Brüllaffenfamilie ziert sich, als der offizielle Fototermin ansteht. Im Außengehege ist kein Affe zu sehen, und auch im Innengehege sucht F.A.Z.-Herausgeber Carsten Knop das neue „Patenkind“ zunächst vergeblich. Kein Wunder: Mutter Lawa und Vater Santiago haben den Ruf als Schönwetteraffen. Da mögen sie aus ihrer Heimat in Südamerika verwöhnt sein.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN
          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Jetzt aber, bei aufziehenden Regenwolken, haben sie sich mit ihrem am 30. Mai im Frankfurter Zoo zur Welt gekommenen Neugeborenen in einen versteckten Winkel verzogen. Sie sind über die Flutlichter in eine nahezu uneinsehbare Nische geklettert und kauern dort gemütlich, Lawa hat den drei Wochen alten Spross gut behütet vor dem Bauch hängen. „Die sind sehr pienzig“, sagt Anni Fuchs, in der Tierpflege des Zoos Revierleiterin des Ukumari-Lands, in dem die Affen leben. „Wenn die Sonne aber nur ein bisschen blinzelt, dann sind die immer draußen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht viel los: Ein mobiles Impfzentrum in Sachsen

          Nachlassendes Impftempo : Mehr Impfdruck, bitte!

          Sobald Politiker festlegen, dass Geimpfte in der vierten Corona-Welle mehr Freiheiten genießen werden, bricht der Shitstorm los. Aber es wird so kommen. Und es ist völlig legitim.