https://www.faz.net/-gum-9873p

Sensation in Großbritannien : Erstmals seit 25 Jahren Eisbär geboren

  • Aktualisiert am

Die Mutter beschützt ihr Junges, nachdem es sich zum ersten Mal im Zoo gezeigt hat. Bild: Guardian News

1992 wurde das letzte Mal ein Eisbär in einem britischen Zoo geboren. Jetzt gab es wieder Nachwuchs. Das flauschige Jungtier hat sich vergangene Woche zum ersten Mal in seinem Gehege gezeigt.

          1 Min.

          Ein bisschen wackelig ist er noch auf seinen Beinen, aber er erkundet schon neugierig sein Zuhause: Großbritanniens kleiner Eisbär. Erstmals seit seit 25 Jahren ist dort ein Eisbär geboren worden. Bereits kurz vor Weihnachten war die Geburt, aber erst in dieser Woche hat sich das Jungtier zum ersten Mal gezeigt. Jetzt bewegt es sich „selbstbewusst“ in seinem Gehege, teilte der Zoo mit, der in der Nähe von Aviemore in den schottischen Highlands liegt.

          Die Mutter des Babys hatte es in ihrem Bau geschützt. Die ersten drei Monate seien für Eisbärenbabys gefährlich, schreibt der Zoo auf seiner Webseite. Aufgrund ihres unentwickelten Immunsystems ist die Sterberate der Tiere anfangs hoch.

          Lediglich anhand der Geräusche aus dem Bau konnten die Zoologen die Geburt ausmachen. Die Leiterin des Zoos, Una Richardson, sagte: „Wir haben in der Woche vor Weihnachten vielversprechende Geräusche gehört, die sich bis ins neue Jahr fortgesetzt haben.“ In den Bau der Mutter haben sie keinen Einblick.

          Der Name und das Geschlecht des Babys hat der Zoo bisher noch nicht verraten. Bei seiner Geburt war es blind und hat nur wenig mehr als ein Meerschweinchen gewogen. Mittlerweile wiegt das Jungtier ungefähr 11,5 Kilogramm.

          Außerhalb der Höhle wurde nun Kameras aufgestellt, um das Heranwachsen des Eisbärbabys zu beobachten. Das Filmmaterial wird am Sonntag im britischen Fernsehen ausgestrahlt. 1992 wurden in Yorkshire letztmals Eisbären im Vereinigten Königreich geboren.

          Weitere Themen

          WHO warnt warnt vor voreiliger Entspannung

          Pandemie im Überblick : WHO warnt warnt vor voreiliger Entspannung

          Auch Kanzlerin Merkel ruft die Bürger zur Vernunft auf. Weltweit steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen. Allein Europa zählt mehr als 40.000 Corona-Tote – besonders in Frankreich steigt die Zahl. In Italien keimt zumindest etwas Hoffnung auf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.