https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/ein-park-in-aegypten-soll-esel-als-zebra-angemalt-haben-15710673.html

Ägypten : Esel als Zebra angemalt?

  • Aktualisiert am

Nur echt, wenn die Farbe nicht verwischt: ein echtes Zebra im Thüringer Zoopark Bild: dpa

Sind die Streifen echt? Ein ägyptischer Student zweifelt bei einem Parkbesuch die Farbe der Zebras an.

          1 Min.

          Der ägyptische Student Mahmoud Sarhan hat wohl nicht damit gerechnet, dass sein Foto für so viel Wirbel sorgen würde. Am vergangenen Wochenende besuchte er den Internationalen Garten-Park in Nasr City, einem Stadtteil von Kairo. Um 15.48 Uhr stand er vor einem Gehege mit Holzlatten, in dem Zebras zu sehen sein sollten. Doch die Tiere kamen ihm seltsam vor: Die schwarzen Streifen waren im Gesicht verschmiert und überhaupt erinnerte ihr Körperbau eher an Esel. Sarhan nahm ein Foto auf und stellte es mit seiner Esel-Vermutung auf Facebook.

          Seitdem haben nicht nur ägyptische, sondern auch internationale Medien den Beitrag aufgegriffen. Der lokale Nachrichtensender Extranews befragte einen Tiermediziner zu den Bildern. Dieser stellte heraus, dass ein echtes Zebra kürzere und rundere Ohren haben müsste, zudem sei die Schnauze bei Zebras schwarz und nicht wie auf den Fotos weißgrau. Auch die Mähne müsste bei einem Zebra komplett schwarz und nicht ebenfalls von weißen Streifen durchzogen sein.  Nach Angaben der BBC und der britischen Daily Mail habe der Direktor des Parks, Mohamed Sultan, die Vorwürfe gegenüber einem Lokalradiosender zurückgewiesen, dass es sich bei den Zebras in seinem Park um angemalte Esel handele.

          Es wäre aber nicht des erste Mal, dass ein Zoo seinen Tierbestand mit Farbe erweitert hat: Bereits 2009 etwa malte ein Zoo in Gaza zwei Esel als Zebras an, da die echten Tiere während der israelischen Blockade nicht zu beschaffen waren. Ein Zoo im chinesischen Henan gab 2013 sogar einen flauschigen Hund als afrikanischen Löwen aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.