https://www.faz.net/-gum-94h5k

Rote Liste der IUCN : Diese Delfine sind vom Aussterben bedroht

  • Aktualisiert am

Irawadi-Delfine in Thailand: Die Art gilt der IUCN zufolge als stark gefährdet. Bild: dpa

Die Weltnaturschutzunion IUCN hat ihre Rote Liste aktualisiert, die zeigt: Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sind bedroht, so auch eine weitere Delfinart. Zwei seltene Kiwi-Vogelarten hingegen sind ein Lichtblick.

          Exzessive Landwirtschaft und Fischerei, Entwaldung und die zunehmende Urbanisierung bedrohen immer mehr Tier- und Pflanzenarten. So ist die Zahl der vor allem in südostasiatischen Küstenregionen lebenden Irawadidelfine (Orcaella brevirostris) und die der Glattschweinswale (Neophocaena asiaeorientalis) so drastisch zurückgegangen, dass beide Arten inzwischen als stark gefährdet gelten, wie die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag in Tokio mitteilte. Die Organisation hatte ihre Rote Liste der bedrohten Arten aktualisiert. Bei dem Delfin haben sich demnach die Bestände in den vergangenen 60 Jahren mehr als halbiert.

          Eine Variante des Gewöhnlichen Ringbeutlers (Pseudocheirus peregrinus occidentalis) stehe wegen des zunehmenden heißen Klimas in Australien inzwischen kurz vor dem Aussterben.

          Für drei auf Australiens Weihnachtsinsel gefundene Reptilienarten gibt es gar keine Hoffnung mehr. Sie gelten in freier Natur nun als ausgestorben. Lichtblick auf der aktualisierten Roten Liste sind zwei Kiwi-Vogelarten auf Neuseeland. Sie sind nun nicht mehr stark gefährdet, nachdem man energisch gegen Ratten und Wiesel vorgegangen und zudem Eier der Vögel geschützt hatte.

          Weitere Themen

          Ehemaliger Polizist wegen 56 Morden verurteilt

          Russland : Ehemaliger Polizist wegen 56 Morden verurteilt

          Ein bereits zuvor wegen 22 Frauenmorden zu lebenslanger Haft verurteilter Mann ist im sibirischen Irkutsk wegen 56 weiteren Morden schuldig gesprochen worden. Der ehemalige Polizist nutzte sein Dienstauto als Lockmittel.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein

          Im Fernverkehr rollt wegen des Warnstreiks an diesem Montagmorgen kein Zug mehr. Auch im Regionalverkehr in Hessen, Bayern und NRW sowie im S-Bahn-Verkehr in Berlin und Frankfurt geht nichts mehr.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.