https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/die-spuerhunde-vom-zoll-am-frankfurter-flughafen-13710407.html

Spürhunde am Zoll : Die Supernasen

Frei Schnauze: Der Labrador Uno hat einen Riecher für Schlangenleder, Korallen, Elfenbein, Pelze und alles, was sonst noch unter Artenschutz steht. Bild: Max Kesberger

Sie finden Drogen, Krokodilleder oder Bargeld: Die Spürhunde vom Zoll, die am Frankfurter Flughafen arbeiten, sind effizienter als jedes Röntgengerät. Und sie geben viele Rätsel auf.

          6 Min.

          An dem violetten Trolley bleibt Uno kurz stehen. Er schnüffelt die untere Kante des Koffers von links nach rechts ab, aufgeregt wedelt sein Schwanz. Guido Nickel zieht ihn an der kurzen Leine zum nächsten Gepäckstück. Im Trolley ist ein bisschen getrockneter Fisch, vermutet der Zöllner. Den salzigen Snack haben viele Koreaner dabei, wenn sie aus der Heimat zurück nach Deutschland fliegen. Die Einfuhr ist nicht verboten. Das weiß wohl auch Uno, bereitwillig folgt er dem Befehl von Zöllner Nickel. Der braune Labrador sucht nach Schlangenleder, Korallen, Elfenbein, Pelzen und allem, was noch unter Artenschutz steht.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Mehr als 300 Gepäckstücke sind mit dem Flugzeug aus Korea gekommen. Jetzt stehen sie alle in Reih und Glied in einer Halle des Frankfurter Flughafens. Für den Geruchs-Check braucht Uno ungefähr zehn Minuten. Zwischen die Gepäckstücke des Flugs aus Seoul haben die Zollbeamten einen präparierten Koffer geschoben.

          Uno nähert sich, der Geruch von Krokodilleder kommt ihm in die Nase, und plötzlich ist er wie verwandelt: Er bellt, fletscht die Zähne, reißt sich von der Leine los und zerrt den Koffer unter einen Metalltisch. Dort beißt er knurrend den Reißverschluss auf, vergräbt die Schnauze im Seitenfach und zieht eine lederne Handtasche heraus. Uno rennt eine Runde durch die Halle, die Handtasche zwischen den Zähnen. Mit schlackernden Ohren rennt er auf Guido Nickel zu und springt vor Freude auf die Hinterbeine. Der Zöllner greift nach der Tasche, die zwischen zwei imposanten Zahnreihen feststeckt. Ruckartig dreht Uno den Kopf nach links, den Zöllner reißt das fast um, aber er packt noch fester zu. Ein Kräftemessen zwischen Mensch und Tier. Irgendwann lockert der Hund den Biss, und Nickel kann die Tasche entreißen.

          Jeder Hund hat sein Spezialgebiet

          Seit halb vier ist Uno auf den Beinen, um halb fünf begann die Schicht. Auch die Schäferhündin Sarah ist heute dabei. Ihr Spezialgebiet sind Drogen. Aki, ein beigefarbener Malinois, hat ebenfalls Dienst. Sie ist für Bargeld zuständig. Aki ist ein passiver Spürhund, das heißt, ihre Herangehensweise ist anders als die von Uno. Wenn sie die Tiefdruckfarbe von Geldscheinen in der Nase hat, erstarrt sie auf der Stelle, die Schnauze regungslos auf das verdächtige Objekt gerichtet. Erst auf das Schnipsen des Zöllners löst sie sich aus der Pose. Vorteil: Das Gepäckstück bleibt heil. Und anders als Uno kann Aki auch im Passagierbereich schnüffeln, ohne aufzufallen.

          Hundefunde: Das blaue Gewebe auf gelbem Papier ist ein Ausschnitt eines Gemäldes, bei dem die Farbe mit Kokain gemischt wurde. Das schwarze Stück darüber ist Teil eines Hartschalenkoffers, bei dem Kokain in das Material eingearbeitet wurde. Oben links „Schokolade Toffees“ mit Heroin, daneben Kokain als Bonbons, in Bohnenform und in Deorollern. In den Tüten unter dem Hanfblatt-Logo steckt Cannabis. Bilderstrecke
          Hundefunde: Das blaue Gewebe auf gelbem Papier ist ein Ausschnitt eines Gemäldes, bei dem die Farbe mit Kokain gemischt wurde. Das schwarze Stück darüber ist Teil eines Hartschalenkoffers, bei dem Kokain in das Material eingearbeitet wurde. Oben links „Schokolade Toffees“ mit Heroin, daneben Kokain als Bonbons, in Bohnenform und in Deorollern. In den Tüten unter dem Hanfblatt-Logo steckt Cannabis. :

          Die Hunde sind schneller und effizienter als jedes Röntgengerät. Der Mensch kann da noch viel weniger mithalten. Das Auge kann Kokain in Kaugummis nicht erkennen, ebenso wenig wie Rauschgift, das mit rotem Kerzenwachs vermischt oder in den Stoff einer Jeansjacke eingewaschen ist. Eine Totalkontrolle aller Reisenden ist nicht möglich. 596 Millionen Passagiere sind im vergangenen Jahr in Frankfurt angekommen. Die Zöllner dürfen nicht den Flugverkehr lahmlegen. Der Kompromiss heißt: risikoorientierter Ansatz. Die Hundeführer von Uno, Sarah und Aki haben sich besonders verdächtige Flüge rausgesucht. Die Zöllner wollen unberechenbar bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Schloss Elmau in Bayern am 23. Juni

          Treffen auf Schloss Elmau : Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Gleicher Ort, ähnliche Themen, nur das Personal ist neu: Von diesem Sonntag an tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen auf Schloss Elmau. Was werden sie besprechen?
          Lange dabei: Die Intensivpflegekräfte Nadja Holz und Christian Scharf

          Pflegekräfte an Lauterbach : „Es wurde genug geredet“

          An den Arbeitsbedingungen in der Pflege hat sich trotz aller Versprechen aus der Politik bislang nichts geändert. Pflegekräfte sagen: Mit der permanenten Überlastung muss jetzt endlich Schluss sein.
          Wir schalten live zur Apokalypse: Berichterstattung vom Weltuntergang, wie sie sich Roland Emmerich 2004 in seinem Film „The Day After Tomorrow“ ausgemalt hat.

          Nachrichtenmüdigkeit : Was gibt's Neues vom Weltuntergang?

          Zu viel Krieg, zu viele Krisen: Die Menschen sind erschöpft von schlechten Nachrichten, sagt eine Studie. Wie schafft man es da, ihr Interesse für die größte Katastrophe zu wecken – den Klimawandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.