https://www.faz.net/-gum-9s8x0

Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

Schnüffler: Diensthund Herr Rossi sucht am Dienstag nach Datenspeichern. Bild: dpa

Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          3 Min.

          Jupp geht direkt zur Sache. Hauptkommissar Andreas Kusmierz führt ihn in das nachgebaute Wohnzimmer im Neusser Ausbildungszentrum der nordrhein-westfälischen Polizei. Nach wenigen Augenblicken hat der drei Jahre alte Belgische Schäferhund in einem Blumenkübel den ersten Datenträger erschnüffelt. Jupp zeigt den Fund durch Einfrieren an, also kurzes Innehalten. Zur Bestätigung macht Hundeführer Kusmierz mit einer Metallfeder in seiner Hand ein Klickgeräusch. Dann bekommt Jupp zur Belohnung ein Leckerli.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Jupp wird als einer von fünf Diensthunden der nordrhein-westfälischen Polizei von nun an eingesetzt, um an Tatorten rasch versteckte Smartphones, Sim- und Speicherkarten, USB-Sticks, Festplatten und CDs ausfindig zu machen. Schon bisher waren die mehr als 300 Diensthunde der nordrhein-westfälischen Polizei nicht nur für Rauschgiftfahnder unentbehrliche Arbeitskollegen. Die Tiere wurden auch zu Sprengstoff-, Brandmittel-, Banknoten-, Schutz- oder Leichenspürhunden ausgebildet. Doch im Zeitalter der immer schneller voranschreitenden Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen aller Art immer wichtiger.

          In den vergangenen Wochen hat die nordrhein-westfälische Polizei die bisher als Rauschgiftschnüffler eingesetzten Spürhunde Ali Baba, Herr Rossi, Odin, Theo und eben Jupp zusätzlich auf Datenträger konditioniert, als Konsequenz aus dem massenhaften Kindesmissbrauch von Lügde. Anfang des Jahres setzten die Beamten bei der Durchsuchung der Campingplatz-Parzelle des mittlerweile verurteilten Haupttäters Andreas V. einen Spürhund ein, um nach mehreren Ermittlungspannen wirklich auch noch den allerletzten der bisher übersehenen Datenträger zu finden, auf denen der Pädokriminelle seine fürchterlichen Fotos und Videos gespeichert hatte. Den speziell ausgebildeten Malinois-Rüden namens Artus mussten sich die Beamten dafür allerdings von der Justiz in Sachsen ausleihen.

          Dort war Artus schon 2012 im Rahmen eines Pilotprojekts zum ersten Datenspürhund in Deutschland ausgebildet worden, weil man nach einem effektiven Weg suchte, des wachsenden Handy-Problems in Gefängnissen einigermaßen Herr zu werden. Mobiltelefone sind in Haftanstalten verboten, doch Häftlingen gelingt es immer wieder, sich – meist zerlegte – Geräte zuspielen zu lassen, über die sie dann aus der Zelle heraus ihre kriminellen Geschäfte tätigen. Im August hat die nordrhein-westfälische Justiz ihren ersten Rauschgift-Spürhund im Datenträgerschnüffeln fortgebildet. Der sechs Jahre alte Yam hat mittlerweile zahlreiche Handys, USB-Sticks und Speicherkarten in Gefängnissen ausfindig gemacht. Yam war damit so erfolgreich, dass nun alle der bisher zehn Drogenspürhunde der nordrhein-westfälischen Justiz im Datenträgerschnüffeln fortgebildet und sechs weitere Universal-Schnüffler angeschafft werden.

          Eine spezifische Geruchsmischung

          Die nordrhein-westfälische Polizei musste ohnehin nicht mehr überzeugt zu werden. „Ein gut ausgebildeter Hund ist der beste Freund des Ermittlers“, sagt der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU), der am Dienstag ins Ausbildungszentrum nach Neuss gekommen ist, um die Tiere und ihre Hundeführer bei der Arbeit zu beobachten. „Nach dem Fall Lügde war uns schnell klar, dass wir so etwas auch brauchen.“ Die fünf Datenträger-Spürhunde werden in Köln und Recklinghausen gehalten. Von dort aus können sie von allen Kreispolizeibehörden und Polizeipräsidien im Land angefordert werden.

          Unterdessen hat Jupp im präparierten „Tatort-Zimmer“ längst Datenträger Nummer zwei ausfindig gemacht. Wie die Tiere es schaffen, ganz unterschiedliche elektronische Geräte oder Komponenten zu erschnüffeln? „Betriebsgeheimnis“, sagt Carsten Pitzer, der Fachkoordinator für das Diensthundewesen der Polizei in Nordrhein-Westfalen. „Worauf wir die Hunde genau konditionieren, wollen wir nicht verraten. Aber über den Spiel- und Beutetrieb kann man den Tieren fast alles beibringen.“

          Tatsächlich ist noch gar nicht genau erforscht, welchen Geruchsspuren Spürhunde (vorwiegend werden Malinois eingesetzt, weil sie eine schnelle Auffassungsgabe haben und besonders robust sind) auf der Suche nach Datenträgern genau folgen. Fachleute vermuten, dass die Tiere auf eine Art Elektronik-Mix reagieren. Jedenfalls ergeben die in Telefonen und Datenträgern verbauten Metallteile offensichtlich eine spezifische Geruchsmischung. In Sachsen hat man zudem die Erfahrung gemacht, dass Artus Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus im Vergleich zu Geräten mit andern Batterien schneller auffindet.

          In der Übungswohnung ist Jupp derweil hinter einer Fußleiste auf die nächste elektronische Komponente gestoßen. „Wie Sie auch bei Jupp sehen, muss ein Spürhund, der nach Datenträgern sucht, deutlich enger geführt werden als ein Hund, der Rauschgift erschnüffeln soll“, sagt Pitzer. „Das liegt daran, dass Datenträger deutlich weniger Geruchsstoffe ausströmen als Rauschgift.“

          Hundeführer Kusmierz muss also ganz nah bei Jupp bleiben, ihn immer wieder motivieren und nach wenigen Minuten schon die erste Pause machen. „Das funktioniert nur als Team“, sagt Pitzer. „Wenn ein Diensthundeführer krank ist, können wir sein Tier nicht einsetzen.“ In den Urlaub nehmen viele Hundeführer ihren Kollegen auf vier Pfoten deshalb einfach mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.