https://www.faz.net/-gum-abi9q

Ehemaliger Präsident : Die Obamas trauern um Familienhund Bo

  • Aktualisiert am

Familie Obama mit ihrem Hund Bo im Jahr 2009 Bild: EPA

Der Portugiesische Wasserhund zog 2009 zur Präsidentenfamilie ins Weiße Haus. Während des Wahlkampfs hatte Barack Obama seinen beiden Töchtern versprechen müssen, dass sie einen Hund bekommen, falls er Präsident werden sollte. Bo wurde schnell zum „besten Freund“.

          1 Min.

          Die Obamas trauern um ihren Hund Bo. Der Portugiesische Wasserhund sei am Samstag gestorben, teilte Ex-US-Präsident Barack Obama (59) auf Twitter mit – und stellte Fotos dazu. Die Familie habe mit Bo einen „wahren Freund und loyalen Begleiter“ verloren.

          Der Hund habe all den Wirbel ertragen, der mit dem Leben im Weißen Haus einhergegangen sei, habe gebellt, aber nicht gebissen, und habe es geliebt, im Sommer in den Pool zu springen. Zudem habe er für Essensreste am Tisch gelebt und „großartiges Haar“ gehabt.

          „Für mehr als ein Jahrzehnt war Bo eine konstante, liebenswürdige Präsenz in unserem Leben – glücklich, uns an unseren guten, an unseren schlechten Tagen und an jedem Tag dazwischen zu sehen“, schrieb Obama. „Er war genau das, was wir brauchten, und mehr, als wir je erwartet hatten. Wir werden ihn schmerzlich vermissen.“

          Michelle Obama (57) erklärte, Bo habe mit einem Krebsleiden gekämpft. Es sei ein schwieriger Nachmittag für die Familie gewesen, an dem sie sich von ihrem „besten Freund“ verabschiedet habe.

          Obama hatte 2009 ein Wahlkampfversprechen an seine Töchter Sasha und Malia eingelöst und den Hund mit dem schwarz-weißen gekräuselten Haar zum „First Dog“ der Nation gemacht. Die damalige First Lady Michelle Obama bezeichnete Bo auch mal als „Sohn“. Bo war nicht der einzige Hund der Obamas im Weißen Haus, 2013 kam Sunny – ebenfalls ein Portugiesischer Wasserhund – hinzu.

          Haustiere – insbesondere Hunde – haben im Weißen Haus eine lange Tradition, die der derzeitige Präsident Joe Biden fortsetzt. Die Bidens haben zwei Deutsche Schäferhunde, Major und Champ. Bald soll noch eine Katze hinzukommen. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident in der jüngeren Geschichte, dessen Familie keinen Hund hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Pressekonferenz zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union am Montag in Berlin.

          Programm von CDU und CSU : Fixstern des Wahlkampfs

          CDU und CSU legen ein Wahlprogramm vor, das auf deutliche Distanz zu Grünen und SPD geht, von der Linkspartei ganz zu schweigen. Nur die FDP wird Schwierigkeiten haben, sich abzugrenzen.
          Nichts mehr frei: Blick auf die Stockholmer Innenstadt

          Regierungskrise in Schweden : Wer jetzt kein Haus hat

          Die Wohnungsfrage ist die schärfste soziale Frage im Europa unserer Zeit. In Schweden hat sie nun ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.