https://www.faz.net/-gum-9eumg

Ergaunertes Elternglück : Schwules Pinguinpaar entführt Jungtier

  • Aktualisiert am

Eine heteronormative Pinguinfamilie aus dem Züricher Zoo Bild: dpa

Adoption wider Willen: In einem dänischen Zoo hat ein schwules Pinguinpaar Mitleid mit einem Jungtier, das von den Eltern wenig beachtet wird – und klaut das Küken.

          1 Min.

          Im dänischen Zoo Odense hat sich ein kleines Familiendrama im Pinguingehege ereignet: Ein schwules Pinguinpaar entführte ein Jungtier, als die Eltern gerade schwimmen gegangen waren, wie die Tierpflegerin Sandie Hedgegard Munck dem dänischen Sender „DR“mitteilte.

          Die Pinguine wollten offenbar auch Eltern sein und gingen wohl davon aus, dass die eigentlichen Eltern ihr Junges vernachlässigten. „Die Eltern sind verschwunden und das Kind wurde einfach entführt“, sagte Munck weiter. Sie äußerte den Verdacht, dass die vermeintliche Vernachlässigung auf den Vater zurückgeht: „Ich weiß, dass das Weibchen sehr beschützend ist und auch sehr aggressiv uns Pflegern gegenüber werden kann, wenn wir dem Kleinen zu Nahe kommen.“ Das Weibchen sei vermutlich ins Wasser gegangen, um ein Bad zu nehmen, und das Männchen sollte sich so lange um das Küken kümmern. Er sei dann aber vermutlich selbst schwimmen gegangen. Das habe das homosexuelle Pärchen zum Anlass genommen, sich um das Junge zu kümmern.

          Einen Tag lang schlichen die Eltern um das schwule Pärchen herum – das wollte aber ihr ergaunertes Kind nicht zurückgeben. Als die Pinguine aggressiv wurden, versuchte Munck einzugreifen und das Jungtier seinen Eltern zurückzugeben, doch sie wurde selbst angegriffen. Also lenkte sie die schwulen Pinguine ab, indem sie ihnen das Ei eines weiblichen Pinguins gab, das seit zwei Monaten vergeblich versuchte, es auszubrüten und dabei sich selbst vernachlässigte. Das gleichgeschlechtliche Pärchen fing sofort an zu brüten, das Jungtier konnte zurück zu seinen eigentlichen Eltern und die erschöpfte Single-Mutter konnte endlich wieder ins Wasser. Ein Happy End also. Allerdings ist das Ei, mit dem das Männer-Paar besänftigt werden sollte, möglicherweise unbefruchtet.

          Homosexualität ist in der Tierwelt keine Seltenheit, insbesondere unter Pinguinen. 2009 brütete ein gleichgeschlechtliches Pinguinpärchen im Zoo in Bremerhaven ein Jungtier aus, das Ei war von der Mutter verstoßen worden. Einige Jahre zuvor hatte es eine ähnliche Situation im New Yorker Central Park Zoo gegeben, diese Geschichte wurde sogar in ein Kinderbuch übertragen: „Zwei Papas für Tango“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.
          Tim Cook in Davos - er ist nicht der einzige Tech-Chef, der dieses Jahr dort ist.

          Digitec-Podcast aus Davos : Mit Tim Cook morgens um 7 Uhr

          Die Anführer von Apple, Google und Microsoft sind in Davos: So stark war die Tech-Branche selten präsent – das liegt auch an der neuen EU-Kommissionschefin.
          Paradoxie des modernen Straßenverkehrs: Undurchsichtiges soll Sicherheit schaffen. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein entwickelte diesen mobilen Sichtschutz zur Abwehr von Gaffern.

          Soziologie des Gaffens : Was gibt es hier zu sehen?

          Verbote sind zwecklos: Privatleute protokollieren Verkehrsunfälle, auch wenn sie die Rettung der Opfer gefährden. Warum? Zu einfach wäre es, der Aufnahmetechnik die Schuld zu geben. Über das Gaffen.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.