https://www.faz.net/-gum-8m0t3

Welt-Artenschutzkonferenz : Mehr Schutz für Löwen, Elefanten und Graupapageien

  • Aktualisiert am

Zum Schutz der Elefanten soll künftig auch innerhalb von Staaten nicht mehr mit Elfenbein gehandelt werden dürfen. Bild: dpa

Auf der Welt-Artenschutzkonferenz „Cites“ in Südafrika wurden strengere Regeln für den Handel mit Tieren beschlossen. Einige Bestimmungen gehen Artenschützern nicht weit genug.

          Für mehrere Tierarten sind am Wochenende bei der Welt-Artenschutzkonferenz (Cites) in Johannesburg strengere Regelungen beschlossen worden. Mit Elfenbein soll künftig auch innerhalb von Staaten nicht mehr gehandelt werden dürfen. Namibias und Simbabwes Antrag, ihnen den Verkauf von Elefanten-Stoßzähnen ins Ausland zu erlauben, wurde mehrheitlich abgelehnt. Der internationale Handel mit Elfenbein ist seit 1989 verboten.

          Seitdem bekamen jedoch mehrere Länder Ausnahmegenehmigungen. Namibia und Simbabwe hatten ihren Antrag damit begründet, dass sie mit dem Erlös aus dem Verkauf ihrer Elfenbeinreserven Programme zum Schutz von Elefanten finanzieren wollten. Nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) ist die Zahl der afrikanischen Elefanten auf 415000 zurückgegangen. Das seien etwa 110000 weniger als zehn Jahre zuvor. Hauptursache sei die Wilderei, zugleich nehme aber auch der natürliche Lebensraum der Dickhäuter ab.

          Hochgestuft wurde der rechtliche Schutz für wildgefangene Graupapageien: Sie sollen nicht mehr international kommerziell gehandelt werden. Zudem beschlossen die Cites-Mitglieder einen besseren Schutz für 55 Reptilienarten, und sie einigten sich darauf, den Handel mit Löwen-Produkten zu beschränken. Verboten ist künftig der kommerzielle Handel mit Knochen und anderen Skelett-Teilen von Löwen aus freier Natur.

          Artenschützern geht das nicht weit genug. Sie kritisieren, dass die Ausfuhr von Produkten gezüchteter Tiere erlaubt bleibt. Der Ausbeutung von Löwen in afrikanischen Zucht- und Jagdfarmen sei leider kein Riegel vorgeschoben worden. Der Handel mit Löwenknochen stieg demnach in den vergangenen Jahren enorm, weil sie als Ersatz für Tigerknochen in der sogenannten Traditionellen Medizin eingesetzt werden. Vertreter aus 183 Länder tagen noch bis zum 5. Oktober in Johannesburg, um Regeln für den Handel mit gefährdeten Arten zu erstellen.

           

          Weitere Themen

          „Ihr gebt euch nicht genug Mühe“

          Greta in Washington : „Ihr gebt euch nicht genug Mühe“

          Nach ihrem Besuch bei Barack Obama hat Greta Thunberg auch die Task Force für Klimaschutz des Senats besucht. Eine Rede wollte sie dort aber nicht halten – die Politiker sollten lieber den Wissenschaftlern zuhören.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.