https://www.faz.net/-gum-9wyqe

Heuschreckenplage : China will 100.000 Enten nach Pakistan schicken

  • Aktualisiert am

Eine Ente soll laut Angaben von Fachleuten in Agrarbehörden mindestens 200 Heuschrecken am Tag fressen können (Archivbild). Bild: AFP

China plant 100.000 Enten im Kampf gegen die große Heuschreckenplage nach Pakistan zu entsenden. Die Flügeltiere beweisen, dass natürliche Maßnahmen im Kampf gegen Schädlinge effektiver sein können als Pestizide.

          1 Min.

          China will Pakistan 100.000 Enten zur Bekämpfung der Heuschreckenplage schicken. Das berichtete die in Peking erscheinende Tageszeitung „Global Times English“ am Donnerstag. Nach Angaben von Fachleuten in Agrarbehörden könne eine Ente mindestens 200 Heuschrecken am Tag fressen. Anfang Februar hatten die pakistanischen Behörden den Notstand ausgerufen – wegen der schlimmsten Heuschreckenplage seit über 20 Jahren.

          Enten seien das beste Mittel im Kampf gegen Heuschrecken: Sie verseuchten die Umwelt nicht und seien zugleich wirksamer als Pestizide, erklärten die chinesischen Fachleute laut der Zeitung. Den Angaben zufolge soll der Einsatz der Enten zunächst in der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang getestet werden. Um die Jahresmitte würden die Tiere dann nach Pakistan transportiert.

          In Pakistan leidet fast die Hälfte des Landes mit rund 220 Millionen Einwohnern unter den Heuschrecken. Große Flächen mit Getreidefeldern wurden bereits abgefressen. Riesige Heuschreckenschwärme suchen auch Ostafrika heim, begünstigt durch Wetterextreme wie Dürren und Überflutungen, wie UN-Experten betonten. Am schlimmsten ist die Lage in Somalia, Äthiopien und Kenia.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Präsidentenwahl in Polen : Kann Duda das Land vereinen?

          Amtsinhaber Andrzej Duda hat in der Präsidentenwahl in Polen knapp gesiegt. Nun gibt er sich versöhnlich. Das Ergebnis zeigt zwei große politische Lager. Die Opposition hat eine Führungsfigur gewonnen.

          Weingläser im Vergleich : Tief ins Glas geschaut

          Einen schlechten Wein kann kein Glas der Welt retten. Aber einem gelungenen Wein kann das Glas den letzten Schliff geben. Denn die Form beeinflusst den Geschmack.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.