https://www.faz.net/-gum-9wyqe

Heuschreckenplage : China will 100.000 Enten nach Pakistan schicken

  • Aktualisiert am

Eine Ente soll laut Angaben von Fachleuten in Agrarbehörden mindestens 200 Heuschrecken am Tag fressen können (Archivbild). Bild: AFP

China plant 100.000 Enten im Kampf gegen die große Heuschreckenplage nach Pakistan zu entsenden. Die Flügeltiere beweisen, dass natürliche Maßnahmen im Kampf gegen Schädlinge effektiver sein können als Pestizide.

          1 Min.

          China will Pakistan 100.000 Enten zur Bekämpfung der Heuschreckenplage schicken. Das berichtete die in Peking erscheinende Tageszeitung „Global Times English“ am Donnerstag. Nach Angaben von Fachleuten in Agrarbehörden könne eine Ente mindestens 200 Heuschrecken am Tag fressen. Anfang Februar hatten die pakistanischen Behörden den Notstand ausgerufen – wegen der schlimmsten Heuschreckenplage seit über 20 Jahren.

          Enten seien das beste Mittel im Kampf gegen Heuschrecken: Sie verseuchten die Umwelt nicht und seien zugleich wirksamer als Pestizide, erklärten die chinesischen Fachleute laut der Zeitung. Den Angaben zufolge soll der Einsatz der Enten zunächst in der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang getestet werden. Um die Jahresmitte würden die Tiere dann nach Pakistan transportiert.

          In Pakistan leidet fast die Hälfte des Landes mit rund 220 Millionen Einwohnern unter den Heuschrecken. Große Flächen mit Getreidefeldern wurden bereits abgefressen. Riesige Heuschreckenschwärme suchen auch Ostafrika heim, begünstigt durch Wetterextreme wie Dürren und Überflutungen, wie UN-Experten betonten. Am schlimmsten ist die Lage in Somalia, Äthiopien und Kenia.

          Weitere Themen

          Reproduktionszahl steigt auf 1,2

          Liveblog zum Coronavirus : Reproduktionszahl steigt auf 1,2

          Empörung über Techno-Party auf Berliner Landwehrkanal +++ Großbritannien öffnet trotz Kritik Schulen +++ Göttingen rückt trotz neuer Corona-Fälle nicht von Lockerungskurs ab +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.