https://www.faz.net/-gum-a1yyr

Schwer verletzt : Buckelwal-Flosse trifft Schwimmerin in Australien

  • Aktualisiert am

Am Ningaloo-Riff vor Australien leben viele Buckelwale. Bild: dpa

Gefährliche Touristenattraktion: Eine junge Frau begibt sich während einer Walbeobachtungstour in Australien ins Wasser. Dann wird sie von der Schwanzflosse eines Buckelwals getroffen.

          1 Min.

          Eine Frau ist vor der Westküste Australiens während einer Walbeobachtungstour von der Schwanzflosse eines Buckelwals getroffen und schwer verletzt worden. Die 29-Jährige sei in der Nähe des riesigen Meeressäugers geschwommen, als sich der Vorfall ereignete, berichteten örtliche Medien am Montag.

          Sie habe Rippenbrüche und innere Blutungen erlitten und sei in ein Krankenhaus in Perth geflogen worden. Der Sender ABC zitierte einen Kliniksprecher mit den Worten, die Frau sei in ernstem aber stabilem Zustand. Der kuriose Unfall ereignete sich am Ningaloo Reef, etwa 1200 Kilometer nördlich von Perth.

          Buckelwale können bis zu 15 Meter lang werden. Die Ozeanriesen gelten als friedlich – dennoch sind Schwimmer in Australien dazu angehalten, möglichst mindestens 100 Meter Abstand zu den Tieren zu halten. Die Behörden hatten bereits vor drei Jahren gewarnt, dass das Schwimmen mit Buckelwalen an dem Riff sehr gefährlich sei. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis jemand schwer verletzt werde, hatte die Walschutzbeauftragte Dani Rob damals gesagt.

          Weitere Themen

          922 Neuinfektionen registriert

          Coronavirus : 922 Neuinfektionen registriert

          Das Robert-Koch-Institut meldet abermals Hunderte Coronavirus-Infektionen – neue Todesfälle gab es zuletzt hingegen nicht. Am Wochenende waren die Zahlen auf den höchsten Stand seit fünf Monaten gestiegen.

          Topmeldungen

          Erinnerung an eine „Ikone“

          Tod von Ruth Bader Ginsburg : Kampf um Amerika

          Die Ernennung von Richtern am Obersten Gericht ist so etwas wie der große Preis für Präsidenten. Donald Trump will die Gunst der Stunde nutzen und auf lange Zeit eine konservative Mehrheit durchsetzen. Das mobilisiert – auf allen Seiten.
          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.