https://www.faz.net/-gum-9qqgb

Freude im Berliner Zoo : Panda-Dame Meng Meng bringt Zwillinge zur Welt

  • Aktualisiert am

Die Panda-Zwillinge aus dem Berliner Zoo erfreuen sich bester Gesundheit. Bild: dpa

Die Pandabärin „Meng Meng“ hat im Berliner Zoo Zwillinge zur Welt gebracht. Nach mehreren gescheiterten Versuchen ist es die erste erfolgreiche Panda-Geburt in der Hauptstadt. Auch der Regierende Bürgermeister ist begeistert.

          1 Min.

          Im Berliner Zoo sind zwei Panda-Babys zur Welt gekommen. „Meng Meng ist Mama - und das gleich doppelt! Wir sind so glücklich, uns fehlen die Worte!“, teilte der Zoo am Montagmorgen via Twitter mit. Laut Pressemitteilung kam das erste Panda-Baby am Samstagabend kurz vor 19 Uhr zur Welt – nach einer Tragezeit von 147 Tagen, wie der Zoo mitteilte. Rund eine Stunde später brachte Meng Meng dann das zweite Jungtier zur Welt.

          „Meng Meng und ihre beiden Jungtiere haben die Geburt gut überstanden und sind wohlauf“, sagte Tierarzt und Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem laut Pressemitteilung. „Obwohl es der erste Nachwuchs für unsere junge Panda-Dame ist, kümmert sie sich vorbildlich. Anfangs müssen die Jungtiere ungefähr alle zwei bis drei Stunden trinken, die wärmende Nähe der Mutter ist wichtig damit die Kleinen nicht auskühlen.“

          Es ist nach früheren erfolglosen Versuchen mit anderen Paaren die erste Panda-Geburt in Berlin. Meng Meng (6) und Männchen Jiao Qing (9) leben seit Sommer 2017 im Berliner Zoo. Die beiden Pandas sind eine Leihgabe Chinas und stammen aus einem Reservat in Chengdu.

          „Was für eine großartige Nachricht! Ganz Berlin freut sich über diese beiden Neuankömmlinge und ich gratuliere Andreas Knieriem und seinem Zoo-Team ausdrücklich“, wurde der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) zitiert.

          Chinesische Experten und das Team des Berliner Zoos hatten gespannt auf die Geburt gewartet. Rund um die Uhr beobachteten Tierpfleger, Veterinäre, Biologen und Aufzuchtexperten die werdende Panda-Mama.

          Infografik Große Pandas in Zoos
          Vergrößern

          Die Panda-Mutter und ihre Babys sind bis auf Weiteres nicht für die Zoo-Besucher zu sehen. Im Gegensatz zu Vater Jiao Qing, denn an der Jungenaufzucht sind Panda-Papas nicht beteiligt.

          Panda-Jungtiere werden nur spärlich behaart und blind geboren. Mit 186 bzw. 136 Gramm bringt der Nachwuchs nur einen Bruchteil des Gewichts seiner Mutter - etwa 90 Kilo - auf die Waage.

          Weitere Themen

          Glänzender Abgang

          Kremationsasche-Diamant : Glänzender Abgang

          Die Geschäftsidee ist ungewöhnlich, aber lukrativ und für Kunden tröstlich. Ein junger Schweizer fertigt aus dem Kohlenstoff der Kremationsasche Diamanten.

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.