https://www.faz.net/-gum-8glb5

Tierschützer entsetzt : Australien will Wildpferde töten

  • Aktualisiert am

In Australien, hier in der Nähe von Carnarvon, gehören die Wildpferde laut Tierschützern zur Kultur des Landes. Bild: Picture-Alliance

Wildpferde zerstören die Landschaft, sagt die Regierung des Bundesstaates New South Wales. Sie will deshalb Tausende Tiere erschießen lassen. Tierschützer sind entsetzt.

          Australiens Behörden machen rund 6000 Wildpferde in einer Region südwestlich von Sydney für schwere Umweltschäden verantwortlich und wollen die Herde deshalb drastisch reduzieren. Tierfreunde protestieren scharf gegen Pläne, etliche der Tiere zu erschießen.

          „Entsetzlich“, zitiert die Zeitung „Sydney Morning Herald“ am Montag Jan Carter, die Vorsitzende der „Rettet die Brumbies“-Organisation. Die Wildpferde werden in Australien Brumbies genannt. „Sie gehören zu unserer Kultur, es sind Ikonen, und sie verdienen es, geschützt und artgerecht behandelt zu werden“, sagte sie.

          Die Regierung des Bundesstaates New South Wales will im Kosciuszko-Nationalpark in 20 Jahren höchstens noch 600 Wildpferde dulden. Sie zerstörten die alpine Landschaft. „Wir schlagen angemessene Kontrollmethoden vor, darunter einfangen, umsiedeln, erschießen, Geburtenkontrolle, und einzäunen“, heißt es in dem Plan der Regierung. Sie hat die Öffentlichkeit um Stellungnahmen gebeten.

          Australien hat nach Schätzungen bis zu eine Million Wildpferde. Ihre Vorfahren wurden von den weißen Siedlern auf den fünften Kontinent gebracht. Gezähmt gelten sie als besonders intelligent und zäh.

          Weitere Themen

          Dreijährige in Delhi vergewaltigt

          Zustand kritisch : Dreijährige in Delhi vergewaltigt

          Am Jahrestag der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer Studentin ist in der indischen Hauptstadt ein Kleinkind vergewaltigt worden. Ein 40 Jahre alter Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes wurde festgenommen.

          Topmeldungen

          Erste Präsidiumssitzung : CDU-Führung bemüht sich weiter um Merz

          Bei der ersten CDU-Präsidiumssitzung nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauers geht es auch um den Unterlegenen: Friedrich Merz solle „sichtbar“ bleiben in der Partei, wird sich gewünscht. Und die neue Parteichefin macht eine Ankündigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.