https://www.faz.net/-gum-9wy78

Australien : Pavian knackt Schloss und flieht vor seiner Sterilisation

  • Aktualisiert am

Die Drei von der Flucht: Ein Pavianmännchen (links) und zwei Weibchen entkommen aus einem Transporter. Bild: dpa

In Sydney soll ein 15 Jahre alter Pavian sterilisiert werden. Doch das Männchen zieht vor, selber darüber zu entscheiden – und flieht zusammen mit zwei Weibchen.

          1 Min.

          In Australien hat sich eine verrückte Tiergeschichte abgespielt: Ein männlicher Pavian, der auf dem Weg zur Sterilisation war, knackt das Schloss des Transportwagens und flieht mit seinen zwei Begleiterinnen, zwei Weibchen. Die „Baboon Escape“, wie englischsprachige Medien schreiben, ereignete sich bereits vor zwei Tagen in Sydney.

          Der 15 Jahre alte Pavian, Anführer seiner Gruppe, sollte im Royal Prince Alfred Hospital, einem großen Krankenhaus unweit der Innenstadt, sterilisiert werden. Im australischen Radio wurde darüber zuerst berichtet. Ein Augenzeuge sagte dem Sender 2GB: „Kumpel, ich bin felsenfest sicher, da waren drei Paviane auf dem Parkplatz. Sie hatten sogar glänzende Hintern.“

          Nach zwei Stunden Freiheit wurden die drei Paviane von der Polizei und Tierschützern schließlich eingefangen. Der 15 Jahre alte Pavian wurde danach operiert.

          Der Gesundheitsminister des australischen Bundesstaates New South Wales, Brad Hazzard, berichtete am Donnerstag, dass die Operation gut verlaufen sei. Der Pavian, den er nach dem Entfesslungskünstler „Houdini“ benannte, schlafe und ruhe sich aus. Dem „Guardian“ sagt Hazzard auch, dass das Schloss in dem Transporter „fehlerhaft“ gewesen sei.

          „Seine zwei weiblichen Familienmitglieder sind entspannt und glücklich.“ Die beiden Weibchen waren als emotionale Unterstützung dabei, damit er ruhig bleibe. Die Paviane sind Teil eines Forschungsprojekts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.