https://www.faz.net/-gum-9ay24

Neuwied : Ausgebüxter Zirkus-Elefant spaziert durch die Stadt

  • Aktualisiert am

Kenia spaziert gemütlich durch Neuwied. Bild: dpa

Was für ein Zirkus! Ein Elefant im rheinland-pfälzischen Neuwied tauscht die Monotonie seines Geheges gegen die aufregende Freiheit der Stadt. Videos zeigen ihn auf seinem unbekümmerten Ausflug.

          Behäbig trottet das Tier über die Hauptstraße und an Vorgärten vorbei, lässt sich weder von Autos noch Menschen irritieren: Ein Elefant ist im rheinland-pfälzischen Neuwied aus seinem Zirkusgehege ausgebüxt und rund einen Kilometer durch die Stadt spaziert. Auf Twitter kursierten Videos, die Kenia – so der Name des Elefanten – bei seinem unverhofften Abenteuer im Freien zeigten.

          Es sei ein kurzer und friedlicher Ausflug gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Hektisch wirkte das Tier nicht – ein Zirkusmitarbeiter habe Kenia auch relativ mühelos wieder einfangen können. Der Straßenverkehr war nach Polizeiangaben nicht gefährdet, verletzt wurde niemand. Dabei hatten einige verblüffte Passanten den gebührenden Sicherheitsabstand zu dem wuchtigen Tier nicht eingehalten und sich ihm bis auf kurze Distanz genähert, wie auf Videos zu sehen war.

          „Vermutlich den Elektrozaun seines Geheges zerrissen“

          Doch wie konnte Kenia überhaupt aus dem in der Stadt gastierenden „Circus Krone“ entkommen? „Der hat vermutlich den Elektrozaun seines Geheges zerrissen“, sagte der Polizeisprecher. Als das Tier längst eingefangen war, hätten sich noch besorgte Leute bei der Polizei gemeldet, die Aufnahmen des Ausflugs auf Twitter gesehen hatten.

          Dass Tiere aus ihrem Zirkus ausbrechen, kommt häufiger vor. Im März büxten zwei Zebras aus einem Zirkus in Ludwigshafen aus. In Aldenhoven in Nordrhein-Westfalen beschäftigten im Dezember des vergangenen Jahres drei ausgebrochene Kamele die Polizei. Sie hatten es sich in einem Wohngebiet bequem gemacht. Im Mai 2017 hatten ausgebrochene Kamele bereits im sächsischen Pulsnitz für Aufsehen gesorgt: In aller Ruhe fraßen sie an einem Baum, bevor Zirkusmitarbeiter sie wieder einfingen.

          Doch nicht immer verlaufen ungeplante Begegnungen mit Zirkustieren positiv. 2015 tötete eine ausgerissene Elefantenkuh in Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) einen 65 Jahre alten Spaziergänger.

          Weitere Themen

          „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Tipps zur Badesaison : „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Mit dem Sommer hat auch die Badesaison begonnen. Einfach so ins Wasser springen sollte man aber nicht: Achim Wiese vom DLRG erklärt, worauf große und kleine Badegäste achten müssen und welches Gewässer am gefährlichsten ist.

          Falscher George Clooney geschnappt

          In Thailand : Falscher George Clooney geschnappt

          Ein Betrüger gibt sich als George Clooney aus und erbeutet so fast zwei Millionen Euro. Jahrelang wird nach ihm gefahndet. Nach seiner Festnahme in Thailand erwartet den Mann jetzt wohl eine lange Haftstrafe.

          Topmeldungen

          Fall Lübcke : Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremistischer Tat aus

          Der im Fall Lübcke festgenommene Tatverdächtige soll mehrfach wegen schwerer Straftaten aufgefallen sein – und einer Neonazi-Vereinigung nahestehen. Die Bundesanwaltschaft hat „umfassendes Beweismaterial“ sichergestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.