https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/24-nilpferde-auf-farm-von-erschossenem-drogenbaron-pablo-escobar-sterilisiert-17588142.html

Toter Drogenbaron : Dutzende Nilpferde auf Farm von Pablo Escobar sterilisiert

  • Aktualisiert am

Weit weg von ihrem ursprünglichen Ökosystem: Nilpferde in Kolumbien Bild: AFP

Zwei Nilpferde hatte Pablo Escobar auf seiner Farm gehalten – wo sie sich unkontrolliert vermehrten. Weil die wohl größte Herde außerhalb Afrikas zunehmend für Probleme sorgte, wurde ein Teil der Tiere nun sterilisiert.

          1 Min.

          Die Behörden in Kolumbien haben 24 Nilpferde auf der ehemaligen Farm des verstorbenen Drogenbarons Pablo Escobar sterilisiert. Die Tiere hätten sich unkontrolliert vermehrt, erklärte die Umweltschutzorganisation Cornare am Freitag (Ortszeit). Escobar hatte zwei Nilpferde sowie Giraffen, Zebras und Kängurus auf der Farm gehalten. Nach seinem Tod wurden alle Tiere verkauft, bis auf die Nilpferde. Diese pflanzten sich zu einer Herde von 80 Tieren fort.

          24 Nilpferden sei anhand von Pfeilen ein Medikament namens Gonacon verabreicht worden, teilte Cornare weiter mit. Dabei handle es sich um ein Verhütungsmittel, das sowohl bei Männchen als auch bei Weibchen wirksam sei. Weitere elf Nilpferde seien auf herkömmliche Art sterilisiert worden.

          Die vermutlich größte Nilpferd-Herde außerhalb Afrikas hatte zunehmend für Probleme gesorgt. „Die Anwesenheit dieser Tiere in einem Ökosystem, das nicht ihr eigenes ist, hat Folgen wie die Verdrängung der örtlichen Fauna“, erklärte der Cornare-Mitarbeiter David Echeverri. Die Tiere hätten auch mehrfach Fischer angegriffen.

          Nach Escobars Tod im Jahr 1993 hatte es Streit um den Besitz seiner 400 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Bogotá gelegenen Farm gegeben. Der private Tierpark „Hacienda Napoles“ wurde schließlich als Attraktion für Touristen geöffnet.

          Weitere Themen

          Die Opferzahlen steigen

          Wirbelsturm Ian : Die Opferzahlen steigen

          Nach schweren Schäden auf Kuba und in Florida verliert Wirbelsturm Ian allmählich an Kraft. Doch auch abgeschwächt sorgte er am Wochenende noch für Zerstörungen in den Bundesstaaten South und North Carolina.

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro hat die erste Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahl verloren, dabei aber überraschend viele Stimmen erhalten.

          Wahl in Brasilien : Bolsonaro verliert und ist dennoch der Gewinner

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro landet bei der Präsidentenwahl hinter seinem Herausforderer Lula da Silva, kann aber überraschend viele Stimmen einheimsen. Das Ergebnis der für Ende Oktober angesetzten Stichwahl ist offener denn je.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.