https://www.faz.net/-gum-8afca

Tierzählung : 177 wilde Nandus im deutschen Norden

  • Aktualisiert am

Friedfertig: Nandu-Küken mit Henne Gertrud. Bild: dpa

Wer Nandus beobachten will, muss nicht nach Südamerika fliegen. Im Norden Deutschlands leben fast 180 der Großvögel in freier Wildbahn. Natürliche Feinde haben sie nicht.

          1 Min.

          In der einzigen deutschen Nandu-Population in freier Wildbahn leben 177 Tiere. Das hat eine Zählung in den vergangenen Tagen im rund 100 Quadratkilometer großen Verbreitungsgebiet östlich des Ratzeburger Sees ergeben, wie eine Sprecherin des Biosphärenreservates Schaalsee am Freitag in Schlagsdorf sagte. Im Frühjahr waren 120 der großen Vögel registriert worden, im Herbst davor 144. Jeweils im März und November schwärmen Helfer aus, um die Nandus (Rhea americana) zu zählen.

          Nandus, die eigentlich in Südamerika vorkommen, lieben die offene Landschaft und sind wenig scheu. Spaziergänger kommen ihnen näher als einem Reh. Die Gruppe an der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein stammt von Tieren ab, die vor Jahren aus einer privaten Haltung bei Lübeck ausgebrochen sind. Trotz der gestiegenen Zahl in Norddeutschland wollte die Sprecherin nicht von einem Wachstum der Population sprechen, da die Zahl der Alttiere konstant geblieben sei. Von den Jungen würden voraussichtlich nicht alle den Winter überleben.

          Nandus werden bis zu 1,40 Meter groß und haben einen langen Hals und lange Beine. Sie sind kleiner als Strauße, aber wie sie flugunfähig. In Deutschland halten Liebhaber die leicht zu zähmenden Nandus zur Freude. Im Gegensatz zum Strauß gilt ihr Fleisch hierzulande nicht als Delikatesse. Immer wieder büxen Tiere aus Gehegen aus.

          Nach Angaben des Schweriner Umweltministeriums ist die Gruppe in Norddeutschland die einzige bekannte Population in Mitteleuropa, die sich etablieren konnte. Die Nandus ernähren sich vom Grün auf den Feldern und lieben jungen Raps, wie Experten beobachtet haben. Nicht alle Landwirte sind deshalb gut auf diese Tiere zu sprechen. Natürliche Feinde hat der erwachsene Nandu in Deutschland nicht. Lediglich die Gelege, Küken und Jungtiere können Opfer von Füchsen oder Seeadlern werden.

          Weitere Themen

          Landtag beschließt Mafia-U-Ausschuss

          Thüringen : Landtag beschließt Mafia-U-Ausschuss

          Unter dem Decknamen „Fido“ wurde in Erfurt gegen mutmaßliche Mafiosi ermittelt. Nun soll untersucht werden, weshalb das Verfahren eingestellt worden ist. Hintergrund sind Recherchen des MDR und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.