https://www.faz.net/-gum-3vgj

Tiere : Kaulquappe mit Saugwirkung

  • Aktualisiert am

Wenn Kaulquappen zuschnappen Bild: Stephen Deban, University of Utah

Nur die Kaulquappen des Zwergkrallenfroschs saugen ihre Nahrung ein statt sie zu aus dem Wasser zu filtern.

          Die Bilder zeigen, was noch niemand gesehen hatte: Die mikroskopischen Kaulquappen des Zwergkrallenfroschs saugen ihre Nahrung in wenigen Millisekunden ein. Sie filtern das Wasser nicht nach geeigneter Nahrung, sondern jagen ihre Beute und schnappen sie sich blitzschnell.

          Dazu lässt die Quappe ihren Unterkiefer fallen, stülpt den Mund so vorwärts und hebt den Kopf während sie das Wasser einsaugt. Diese Vergrößerung des Mundvolumens verstärkt den Sog, der in sechs Millisekunden den Nachwuchs von Krabben, Wasserflöhe und andere Beute in den Mund und damit den Magen der Quappe zieht. „Zuerst ortet die Quappe ihr Opfer mit den Augen, dann verfolgt sie es und fängt es schließlich mit dem Saugmechanismus. Ein einzigartiges Fressverhalten unter Fröschen,“ veröffentlichten die Forscher, die erstmals Bilder des Vorgangs machten, in der Zeitschrift Nature.

          „Wie Honig filtern“

          Einer der Wissenschaftler, Stephen Deban von der University of Utah, erklärt, warum die nur einen bis drei Millimeter langen Kaulquappen auf diese Weise jagen. „Für die winzigen Quappen hat das Wasser eine hohe Viskosität, es ist zäh wie Sirup.“ Der Vorgang des Wasserfilterns sei für sie wie „Honig durch einen Filter pressen“. „Daher ist es einfacher, Wasser einfach in einem großen Schwall aufzunehmen.“

          Außer den Kaulquappen des Zwergkrallenfrosches saugen zwar noch andere Kaulquappen, doch denen fehlt der herausstülpende Mund, der wie bei Fischen ausfährt. Wie seine Kaulquappen saugt auch der ausgewachsene Zwergkrallenfrosch seine Nahrung ein.

          Video des Vorgangs

          Die Bilder des Vorgangs haben Deban und seine Kollegin Wendy Olson von der Dalhousie University in Halifax mit einer Hochgeschwindigkeits-Videokamera. Sie bauten aus Diarähmchen ein winziges Aquarium mit 7,6 Zentimetern Breite, 2,5 Zentimetern Höhe sowie einem halben Zentimeter Länge und filmten die Kaulquappen darin. Sehen Sie das Video der saugenden Kaulquappen, das die beiden Wissenschaftler gemacht haben.

          Weitere Themen

          „Ihr gebt euch nicht genug Mühe“

          Greta in Washington : „Ihr gebt euch nicht genug Mühe“

          Nach ihrem Besuch bei Barack Obama hat Greta Thunberg auch die Task Force für Klimaschutz des Senats besucht. Eine Rede wollte sie dort aber nicht halten – die Politiker sollten lieber den Wissenschaftlern zuhören.

          Fliegende Fluss-Taxis auf der Seine Video-Seite öffnen

          Paris : Fliegende Fluss-Taxis auf der Seine

          In Paris sucht man neue Wasser-Wege, um Umweltverschmutzung und Verkehrschaos zu entkommen. Dieser Tage werden besondere Taxis in Frankreichs Hauptstadt getestet.

          Topmeldungen

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.
          Der Softwarehersteller SAP ist zunehmend mit der Kritik von Kunden konfrontiert.

          Konzern in der Kritik : „SAP muss gewaltig aufpassen“

          Der Verband der SAP-Nutzer bemängelt Lücken in der Software und die schlechte Integration der Programme. Zudem verliert der Konzern viele qualifizierte Mitarbeiter – die Kunden äußern Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.