https://www.faz.net/-gum-7nqtx

Zuchtprogramme in Zoos : „Man muss überzählige Tiere töten“

  • -Aktualisiert am

Der Kopenhagener Zoo tötete am Montag vier Löwen. Bild: dpa

Eine getötete Giraffe im Kopenhagener Zoo löste weltweite Empörung aus. Nun sind dort vier Löwen eingeschläfert worden. Tierparks indes verteidigen die Praxis: Für sie ist das gezielte Töten ein Mittel zur Bestandserhaltung.

          Nach der Tötung der Giraffe Marius schlug dem Kopenhagener Zoo Anfang Februar Empörung aus allen Netzwerken entgegen. Nun wurden am Montag vier Löwen eingeschläfert. Und wieder ist das Entsetzen groß.

          In beiden Fällen erklärt der Zoo sein Vorgehen mit seinem Zuchtprogramm. Das Ziel dabei ist klar: „Die Zoos haben den Auftrag, stark bedrohte Arten zu erhalten“, sagt Thomas Willms, Kurator des Frankfurter Zoos. Für die nächsten 200 Jahre sollen 90 Prozent der genetischen Vielfalt einer Tierart erhalten werden. „Unsere Wunschvorstellung wäre: für alle Ewigkeit und 100 Prozent, aber das ist nicht realistisch“, sagt Helmut Mägdefrau, Zoologe und stellvertretender Direktor des Nürnberger Tiergartens. Deswegen ist er der Meinung, es sei nicht zu vermeiden gewesen, die Tiere zu töten. „Für die Kollegen in Kopenhagen war es sicherlich keine leichte Entscheidung.“

          Die Zoos stehen nach seinen Worten vor einem Dilemma: „Einerseits haben wir unsere Moralvorstellungen, andererseits kennt die Natur keine Moral.“ Denn Zoos haben das gleiche Problem wie die Menschen auf der Erde: Der Platz ist begrenzt. In den achtziger und neunziger Jahren wurden in Frankreich und Spanien noch neue Zoos gebaut. Inzwischen entstehen so gut wie keine mehr.

          Zoos und Nationalparks sind übervölkert

          Wenn Tiere überzählig sind, wird routinemäßig nach Plätzen in anderen Tierparks gefragt. Vor allem die rund 400 Zoos in Europa sind eng vernetzt. Erfolgreich sind diese Versuche aber selten, denn Leerstand gibt es kaum.

          Auch Auswildern sei keine Lösung, sagt Mägdefrau. Zum einen seien auch viele Nationalparks übervölkert – allein in Afrika müssten in naher Zukunft 30.000 Elefanten geschossen werden. Zum anderen müsste der Schutz der Tiere in der Freiheit gewährleistet sein. Doch die Zerstörung des Lebensraums und die Wilderei verhinderten das. Der Tiergarten Nürnberg gibt Tiere deswegen auch an Privatleute ab – aber natürlich nur, wenn die Unterbringung artgerecht ist, was bei Löwen und Giraffen nicht so einfach ist.

          Tiere haben eine biologische Fortpflanzungsrate. Doch sehr viele Jungtiere in freier Natur sterben früh. Bei Menschen liegt die Rate bei etwa zehn Kindern, von denen unter natürlichen Bedingungen acht sterben – wie es das bei Eingeborenen im Amazonasgebiet noch immer gibt. Zootiere dagegen leben unter ähnlichen Bedingungen wie die meisten Deutschen: Sie haben Reviergarantie, Futtersicherheit und medizinische Versorgung. Die Bestände wachsen, der Platz für die Tiere reicht nicht aus.

          Geburtenkontrolle oder künstliche Sterberate

          Gegensteuern kann man nur auf zwei Wegen: durch Geburtenkontrolle oder eine künstlich eingeführte Sterberate. „Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht“, sagt Mägdefrau. „Wir müssen bereits sein, überzählige Tiere zu töten.“

          Das sei die tierfreundlichere Lösung. „Das Trennen der Geschlechter kann sehr belastend sein, vor allem für Tiere, die in sozialen Verbänden leben“, sagt der Frankfurter Zoo-Kurator Willms. Außerdem nähmen Empfängnisverhütung oder die getrennte Haltung von Männchen und Weibchen den Tieren die Möglichkeit zur Jungtieraufzucht und damit ihr Familienleben. „Als Mensch können sie sich entscheiden, ob sie Kinder wollen oder Karriere machen oder Squash spielen“, sagt Mägdefrau. „Wildtiere können das nicht.“

          Verhütung birgt noch ein weiteres Problem: Vor allem bei Bären und Großkatzen kann sie dazu führen, dass die Tiere zeitweilig oder dauerhaft unfruchtbar werden. Die weitere Zucht und damit die Erhaltung der Tierart werden so gefährdet.

          Also betreiben Zoos – so wie jetzt in Kopenhagen – eine künstliche Auslese. Die getöteten Tiere werden an Raubtiere verfüttert – etwa 15 bis 20 Prozent des verfütterten Fleischs kommen aus eigenem Bestand. So kann man sicherstellen, dass die Tiere aus artgerechter Haltung stammen und keine Transporte hinter sich haben.

          Eine Tötung der Tiere zur Bestandserhaltung der Art lässt das deutsche Tierschutzgesetz nicht zu. „Leider“, sagt Thomas Willms. Die Tiere dürfen also nur dann getötet werden, wenn sie anschließend auch verfüttert werden.

          Dass die Kopenhagener Giraffe vor Publikum und sogar vor Kindern zerlegt wurde, ist aus Sicht von Helmut Mägdefrau nicht schlimm. „Zoos haben inzwischen einen Bildungsauftrag, den sie früher nicht hatten.“ Kinder seien da unvoreingenommen. „Es ist eine reine Vernunftentscheidung. Alles andere ist Gefühlsduselei.“

          Die Empörung über den Kopenhagener Zoo ist indes unverändert groß: Mehr als 45.000 Menschen unterschrieben bis zum Mittwochnachmittag eine Online-Petition mit dem Titel „Sagt dem Kopenhagener Zoo, dass er aufhören soll, gesunde Tiere zu töten!!“

          Weitere Themen

          Vertrauen gegen Angst

          Kinderonkologiestation : Vertrauen gegen Angst

          In der Nähe übernachten, gemeinsam Basteln, gegenseitige Unterstützung. In der Homburger Kinderonkologie hat sich viel Gutes getan. Das ist nicht überall so.

          Ein Disneyland des Konflikts? Video-Seite öffnen

          Walled Off Hotel : Ein Disneyland des Konflikts?

          2017 eröffnete der britische Streetart-Künstler Banksy ein Hotel direkt an der Sperrmauer in Bethlehem. Eine Provokation, um auf den Nahostkonflikt aufmerksam zu machen. Und nun? Was hat das Projekt zwei Jahre später bewirkt?

          Musik heilt, tröstet und bringt Freude

          Live Music Now : Musik heilt, tröstet und bringt Freude

          Schuberts Ständchen im Hospiz, vorgetragen von Studentinnen: Über Live Music Now freuen sich viele Menschen, die keine Konzerte mehr besuchen können.

          Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten Video-Seite öffnen

          Ab ins Grün : Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten

          Herzogin Kate und der Nachwuchs besuchten zusammen mit Papa William einen Teil der Chelsea Flower Show, die vom 21.-25. Mai in London stattfindet und von Herzogin Kate entworfen wurde. Zu entdecken gab es da Einiges.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.