https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/thomas-kellein-sagt-im-achenbach-prozess-aus-13354058.html

Aussage im Achenbach-Prozess : „Das sollte Beratung sein!“

  • Aktualisiert am

Thomas Kellein hat für eine der Firmen Helge Achenbachs gearbeitet. Im Prozess gegen den Kunstberater erzählt der Kunsthistoriker von überraschenden Preisaufschlägen und dubiosen Praktiken.

          2 Min.

          Die Betrugsaffäre um den einflussreichen Kunstberater Helge Achenbach ist durch einen Hinweis eines zeitweiligen engen Mitarbeiters ins Rollen gekommen. Im Prozess gegen Achenbach gab der renommierte Kunsthistoriker Thomas Kellein an diesem Montag erstmals Details über die Geschäfte Achenbachs preis.

          Achenbach habe bei einigen Kunstverkäufen an den Pharma-Unternehmer Christian Boehringer „hohe Preisaufschläge“ vorgenommen, sagte Kellein als Zeuge vor dem Landgericht Essen in einer zweieinhalbstündigen Vernehmung. Da er für Achenbach nur als Berater gearbeitet habe und nicht in die Geschäftsvereinbarungen einbezogen gewesen sei, habe er aber zunächst keinen Verdacht geschöpft, sagte Kellein. „Ich habe gedacht: Na ja, so ist es halt.“

          „Das sollte Beratung sein!“

          Die Kunstverkäufe zwischen Achenbach und Boehringer wurden über die inzwischen aufgelöste Kunstberatungsfirma Berenberg Art Advice abgewickelt. Achenbach und ein Mitangeklagter waren Gesellschafter des Unternehmens.

          Achenbach hatte den 59-jährigen Kellein demnach speziell als Berater für den Aufbau der Sammlung für Boehringer engagiert. Kellein sagte, er habe in einem Fall auch einen „Bonus“ von Achenbach in Höhe von rund 200.000 Dollar erhalten, diesen aber später zurückgezahlt, als ihm Unregelmäßigkeiten aufgefallen seien.

          Nach drei Geschäften mit Boehringer zwischen Dezember 2012 und Mai 2013 habe er gemerkt, dass „irgendetwas nicht stimmt“, sagte Kellein. Achenbach habe Preisaufschläge vorgenommen, „die ich nicht mehr mittragen konnte“. Bei dem bevorstehenden Verkauf eines weiteren Kunstwerks - ein frühes Bild von Georg Baselitz - sei bei ihm dann „der Groschen gefallen“.

          Er habe die beiden Gesellschafter der privaten Berenberg Bank über die Vorgänge bei der Berenberg Art Advice und die hohen Aufschläge informiert. „Ich habe gemerkt: Es ging darum, Kunst billig einzukaufen und teuer zu verkaufen“, sagte Kellein. „Das sollte Beratung sein!“ Die Kunstberatungssparte der Bank sei daraufhin aufgelöst worden. Kellein sagte, Achenbach habe ihn später angerufen und ihn zur Rede gestellt.

          Insgesamt 1,8 Millionen Euro Schaden

          Die Staatsanwaltschaft wirft dem 62-jährigen Achenbach vor, nicht nur Kunden der Berenberg Art Advice, sondern auch den 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht betrogen zu haben. Allein Albrecht soll bei 22 Kunst- und Oldtimerverkäufen von Achenbach um rund 23 Millionen Euro geschädigt worden sein.

          Der Schaden, der Boehringer und einem weiteren Ehepaar bei Geschäften Achenbachs entstand, beläuft sich laut Anklage auf insgesamt 1,8 Millionen Euro. Achenbach hatte Boehringer entschädigt. Das Kunstgeschäft mit dem Ehepaar wurde von der Kunstberatungsfirma laut Anklage rückabgewickelt.

          Achenbach hatte am ersten Prozesstag ein Teilgeständnis abgelegt. Er hatte eingeräumt, teilweise „unberechtigte Aufschläge“ bei den Kunstverkäufen an seinen Duzfreund Albrecht vorgenommen und auch die Preise auf Rechnungen eigenhändig nach oben manipuliert zu haben. Zu seiner Arbeit als Gesellschafter der Berenberg Art Advice hatte Achenbach sich nicht geäußert.

          Weitere Themen

          Trau niemals einem Insider

          Herzblatt-Geschichten : Trau niemals einem Insider

          Wer sind eigentlich diese anonymen Quellen, von denen Zeitschriften ihren Klatsch beziehen? Sind Meghan und Harry pleite? Und was ist Liebe, wenn nicht ein Teller Knödel? Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Wenn alles schnell geht, entsteht auf Magdeburger Feldern bald eine Intel Fabrik.

          Intels Chipfabrik : Magdeburgs Mammutaufgabe

          Intels Chipfabrik wird nur Realität, wenn alles schnell geht und die Behörden nicht zögern. Dabei stehen dem Coup für den Standort Magdeburg jedoch noch bürokratische Hürden im Weg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige