Retortenkinder: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Künstliche Befruchtung Was soll hier schon schiefgehen?

Die Zeugung im Labor ist nahezu Routine geworden. Von Schäden beim Nachwuchs war bislang nicht die Rede. Erst jetzt fangen Mediziner an, genauer hinzusehen. Mehr

06.11.2018, 13:42 Uhr | Wissen

Alle Artikel zu: Retortenkinder

1 2
   
Sortieren nach

Künstliche Befruchtung Das Risiko der Retortenkinder

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt, ruht die Hoffnung vieler Paare auf künstlicher Befruchtung. Die damit verbundenen Gefahren für den Nachwuchs waren lange ein Tabu. Nun lassen sich die Hinweise nicht länger ignorieren. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

09.10.2018, 16:32 Uhr | Wissen

Retortenbabys Ein total vergreistes Gesetz

Kneift die Politik weiter? Die Reproduktionsmedizin stellt das Kinderkriegen auf den Kopf und nichts passiert. Jetzt drängt die Nationalakademie, das alte Embryonenschutzgesetz zu ersetzen - und staunt, was sich im Alpenraum tut. Mehr Von Joachim Müller-Jung

18.10.2017, 14:22 Uhr | Wissen

Eizellspende Wenn das Baby zum Fremdkörper wird

Eizellspenden werden immer beliebter. Doch das „Projekt“ birgt Risiken, die bisher verharmlost wurden. Das Leben von Mutter und Kind steht auf dem Spiel. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

16.04.2017, 10:09 Uhr | Wissen

Heilen 2016: Generation Genom Das biomedizinische Wagnis

Erlösungsversprechen sind kein Monopol der Religionen, die Medizin holt da mächtig auf. Keimbahntherapie - ein Tabu? Mit dem Drei-Eltern-Kind wurde in diesem Jahr ein Anfang gemacht. Mit Genen heilen? Ein Kommentar. Mehr Von Joachim Müller-Jung

30.12.2016, 16:30 Uhr | Wissen

Fortpflanzungsmedizin Es geht auch ohne Sex

Zellen lassen sich umprogrammieren. Sogar zu Ei- und Samenzellen. Das öffnet ganz neue Perspektiven. Mehr Von Jörg Albrecht

28.10.2016, 11:06 Uhr | Wissen

Heute in der Zeitung Schicksalhafte Wälder

Placeboeffekt, Mars, Astronomie, Forschungsreaktor Iter, prähistorische Wälder, Retortenkinder, Impfstoffe - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

07.07.2016, 11:47 Uhr | Wissen

Künstliche Befruchtung Die etwas kostspieligeren Retortenkinder

Kinderlosigkeit wird von vielen Kliniken zum Vorwand für teurere und oft unnütze Techniken genommen: das Elend mit Sameninjektionen. Mehr

07.07.2016, 10:04 Uhr | Wissen

Künstliche Befruchtung Fehlerhafte Programmierung in der Retorte

Bei künstlich gezeugten Kindern hat man ungewöhnliche Gefäßschäden entdeckt - häufiger als üblich. Liegt es an den Keimzellspendern, oder doch an der Zeugung in der Petrischale? Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

29.10.2015, 12:10 Uhr | Wissen

SWR-Orchestra Stuttgart Fusionsdirigent

Ein undankbarer Job, vor allem, wenn man selbst dagegen protestiert: Zwei Orchester werden zu einem zusammen geschlossen und brauchen einen Dirigenten. Wer geht also vor dem SWR-Orchestra Stuttgart in Stellung? Mehr Von Eleonore Büning

25.03.2015, 10:14 Uhr | Feuilleton

Sybille Lewitscharoffs misslungener Krimi Katzen tragen keine Karos

Mit ihrem ersten Krimi wagt sich Sibylle Lewitscharoff auf ein neues Terrain. Killmousky ist ein literarisches Spiel. Aber kennt die Autorin auch die Regeln? Von Retortenkindern ist jedenfalls nicht die Rede. Mehr Von Jürgen Kaube

02.04.2014, 18:33 Uhr | Feuilleton

Retortenkinder Die Petrischale schützt vor Spießern nicht

Sibylle Lewitscharoffs Rede über Kinder aus der Retorte hat gezeigt, wie umstritten die Reproduktionsmedizin ist. Andreas Bernards Buch „Kinder machen“ gibt sich abgeklärt. Ist das mehr als eine Pose? Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

28.03.2014, 19:34 Uhr | Feuilleton

Erster Auftritt nach Halbwesen"-Äußerungen Lewitscharoff: Mein Unbehagen bleibt

Der erste große öffentliche Auftritt nach dem Skandal um die Dresdner Rede von Sibylle Lewitscharoff fand in Köln auf der lit.Cologne statt. Wer geglaubt hatte, dort eine reumütige Schriftstellerin zu treffen, hatte sich getäuscht. Mehr Von Andreas Platthaus

20.03.2014, 14:55 Uhr | Aktuell

Sibylle Lewitscharoff im Gespräch Darf ich nicht sagen, was ich denke?

Die Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff hat die Reproduktionsmedizin in einer Rede für abartig erklärt und bezeichnet Retortenkinder als Halbwesen. Wir haben nachgefragt, wie sie das genau meint. Mehr

06.03.2014, 18:40 Uhr | Feuilleton

Zweifel an Reproduktionsmedizinern Zu viele Retortenbabys?

Wird viel zu rasch und zu oft künstlich befruchtet - obwohl man den Paaren einfach mehr Zeit lassen müsste? Diesen Vorwurf an die eigene Zunft äußern jetzt Mediziner im britischen Ärzteblatt. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

02.02.2014, 10:00 Uhr | Wissen

Künstliche Befruchtung Geschäfte aus der Retorte

Die Erfindung der künstlichen Befruchtung hat eine globale Industrie geschaffen: Mit Kliniken, Eizellenspendern und Leihmüttern. In Deutschland gibt es jedoch enge rechtliche Grenzen. Dafür ist in Osteuropa um so mehr möglich. Mehr Von Winand von Petersdorff

10.10.2010, 10:19 Uhr | Wirtschaft

Medizin-Nobelpreis 2010 Der Schöpfer der Retortenbabys

Der britische Forscher Robert Edwards erhält für seine Beiträge zur Entwicklung der Technik von In-Vitro-Fertilisationen den Medizin-Nobelpreis. Edwards gilt als „Vater“ der Reagenzglas-Babys - viele von ihnen sind heute selbst Eltern. Mehr Von Hildegard Kaulen

04.10.2010, 13:55 Uhr | Wissen

Biologisches Kopieren Ein Klon, ein guter Klon ...

Die besten Freunde des Menschen? Bekanntlich Hund und Katze. Sind ihre Tage dereinst gezählt, ist die Trauer groß. Warum nicht für perfekten Ersatz sorgen? Ein Ausflug in die Klonszene. Mehr Von Jörg Albrecht

07.06.2010, 08:00 Uhr | Wissen

Künstliche Befruchtung Ramponiert in der Retorte

Frauen, die mit Hilfe künstlicher Befruchtung Kinder bekommen wollen, erleiden viermal öfter eine Fehlgeburt als natürlich Schwangere. Bisher dachte man, dies sei eine Folge der Unfruchtbarkeit. Jetzt weiß man: Das Verfahren selbst ist schuld. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

08.03.2010, 07:00 Uhr | Wissen

Retortenbaby Werdet fruchtbar!

Im 20. Jahrhundert wurden Mediziner für Kinderwünsche zuständig. Nach mehreren Jahren und etlichen Fehlversuchen glückte es schließlich: Die Engländerin Louise Brown gilt als erstes Retortenbaby der Welt. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

01.12.2008, 13:08 Uhr | Wissen

30. Geburtstag des ersten Retortenbabys Ein Baby mit dem Namen IVF

Louise Brown feiert an diesem Freitag ihren 30. Geburtstag. Sie war das erste Retortenbaby und damit eine Weltsensation. Seit dieser ersten In-vitro-Fertilisation macht die Reproduktionsmedizin schnelle Fortschritte. Mehr Von Uta Bittner

25.07.2008, 06:34 Uhr | Gesellschaft

Reproduktionsmedizin Was wurde aus Louise Brown?

Mit dem ersten Retortenbaby der Welt reisten seine Eltern nach der Geburt von Fernsehauftritt zu Fernsehauftritt. Doch das Leben von Louise Brown, geboren am 25. Juli 1978, normalisierte sich später. Seit eineinhalb Jahren ist sie selber Mutter. Mehr

21.07.2008, 17:03 Uhr | Wissen

Künstliche Befruchtung Embryonen unter Laborstreß

Von Natur aus befinden sich Embryonen geschützt im Dunkel der Gebärmutter. Bei einer künstlichen Befruchtung sind sie grellem Laborlicht ausgesetzt. Das ist nicht der einzige Grund, warum die Erfolgschancen bei einer künstlichen Befruchtung gemindert werden. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

25.09.2006, 22:14 Uhr | Wissen

Retortenbabys Kleines Volk aus der Schale

Seit 28 Jahren gibt es sie, die Kinder aus dem Reagenzglas. Und ihre Zahl wächst und wächst: Weltweit gibt es schon mehr als drei Millionen Retortenbabys. Die meisten davon in Europa und Nordamerika. Mehr Von Joachim Müller-Jung

21.06.2006, 20:54 Uhr | Wissen

In-vitro-Fertilisation Retortenkinderlosigkeit

Angesichts gestiegener Kosten durch die Gesundheitsreform sind im vergangenen Jahr 8000 Kinder weniger nach einer künstlichen Befruchtung auf die Welt gekommen als zuvor - das entspricht der Geburtenrate einer Millionenstadt. Mehr Von Joachim Müller-Jung

12.12.2005, 15:49 Uhr | Wissen
1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z