Judentum: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Judentum

   
Sortieren nach

Frankfurt Polizei ermittelt wegen Drohanrufs bei Rabbiner

Vorgeblich ein Palästinenser mit Familie in Gaza hat einen jüdischen Geistlichen in Frankfurt telefonisch bedroht. Das ist leider kein neues Phänomen, heißt es bei der Polizei, die gleichwohl ermittelt. Mehr

29.07.2014, 14:43 Uhr | Rhein-Main

Kundgebungen zum Nahost-Konflikt Partsch warnt vor neuer Form des Antisemitismus

Zwei Demonstrationen zum Nahost-Konflikt haben am Wochenende in Darmstadt stattgefunden. Zwischen den beiden Gruppen ist es friedlich geblieben. Mehr Von Rainer Hein, Darmstadt

28.07.2014, 11:15 Uhr | Rhein-Main

Proteste gegen Gaza-Offensive Israels Botschafter auf Gegendemonstration

In Berlin und anderen Städten gibt es seit Freitagnachmittag wieder Proteste gegen Israel. Politiker warnen die Demonstranten vor antisemitischen Übergriffen. Der israelische Botschafter verteidigt auf einer Gegenkundgebung den Militäreinsatz gegen die Hamas. Mehr

25.07.2014, 11:54 Uhr | Politik

Gauck gegen Antisemitismus „Wir wollen das nicht länger hinnehmen“

Nach Tagen antisemitischer Hetze auf Demonstrationen gegen die israelische Militäroffensive setzt Bundespräsident Joachim Gauck ein starkes Zeichen. Zuvor hatte er mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden telefoniert. Mehr

23.07.2014, 16:22 Uhr | Politik

Proteste gegen Israel in Deutschland Wem gilt der antisemitische Reflex wirklich?

Proteste gegen Israel münden in Gewalt. In Deutschland werden Juden auf offener Straße angegriffen. Gibt es eine neue antisemitische Koalition? Ein Gespräch mit Raphael Gross vom Fritz-Bauer-Institut. Mehr

23.07.2014, 15:52 Uhr | Feuilleton

Antisemitismus Zentralrat beklagt Judenhass bei Demonstrationen

Der Zentralrat der Juden in Deutschland zeigt sich entsetzt über den offenen Antisemitismus bei den Demonstrationen gegen den israelischen Militäreinsatz. Bei einer Kundgebung in Göttingen blieb es nicht bei Parolen. Mehr

21.07.2014, 13:29 Uhr | Politik

Pro-Israel-Kundgebung Wer Israel angreift, der greift auch uns an

Bei einer Kundgebung für Israel haben Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, Innenminister Boris Rhein und andere Politiker zu Solidarität mit dem bedrohtem Judenstaat aufgerufen. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

18.07.2014, 01:23 Uhr | Rhein-Main

Pro-Israel-Kundgebung Polizei bereitet sich auf Gegendemo vor

Für die Pro-Israel-Kundgebung auf dem Opernplatz liegt ein verschärftes Sicherheitskonzept vor - denn im Internet finden sich bereits Aufrufe zur Gegendemo. Proteste für Palästina werden zudem für Sonntag erwartet. Mehr Von Hans Riebsamen und Katharina Iskandar, Frankfurt

17.07.2014, 08:14 Uhr | Rhein-Main

Antisemitismus in Frankreich Zielscheibe eines tiefen Hasses

Tausende Franzosen demonstrieren teilweise gewalttätig gegen Israels Militäroperation in Gaza – und versetzen jüdische Gemeinden in Angst und Schrecken. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

17.07.2014, 07:37 Uhr | Politik

Nach Anti-Israel-Kundgebung Innenminister verspricht intensive Aufklärung

Nach der Eskalation der Anti-Israel-Kundgebung in Frankfurt sind viele Fragen zu klären, so auch welche Rolle Salafisten dabei gespielt haben. Die Opposition im Landtag kritisiert das Vorgehen der Polizei scharf. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

15.07.2014, 11:40 Uhr | Rhein-Main

Universitäts-Querelen Auch Goethe hat nicht in Frankfurt studiert

Soll die Frankfurter Universität ihre Adresse auf den Namen eines Zwangsarbeiters ändern? Ja, das soll sie. Wenn sie zugunsten Norbert Wollheims für die Umbenennung des Grüneburgplatzes einträte, zeigte sie Souveränität. Mehr Von Jürgen Kaube

12.07.2014, 00:35 Uhr | Feuilleton

Zukunft im Nahen Osten Wir müssen Israel aus seiner Lebenslüge wecken

Ich habe die Familie des ermordeten palästinensischen Jungen besucht und weiß nun, dass der Zeitpunkt für eine moralische Revolution gekommen ist. So darf es nicht weitergehen. Mehr Von Nir Baram

10.07.2014, 12:53 Uhr | Feuilleton

Nach Rachemord Israel blickt entsetzt auf sich selbst

Wir glaubten, zu einer solchen Tat wären Juden nicht fähig. Das sagte die israelische Justizministerin Livni über Details des Rachemordes an einem palästinensischen Jugendlichen. Mehrere Verdächtige haben schon gestanden, einige sind selbst noch minderjährig. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

07.07.2014, 17:14 Uhr | Politik

Palästinenser-Mord in Israel Schlimmste Befürchtungen sind wahr geworden

Seit die Polizei am Sonntag sechs Tatverdächtige aus dem Umfeld jüdischer Extremisten festgenommen hat, lähmt Entsetzen Israel. Einhellig verurteilt die politische Führung den Mord an dem 16 Jahre alten Palästinenser. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

07.07.2014, 12:57 Uhr | Politik

Ari Shavit: My Promised Land Bedrohte Verheißung

Ari Shavit, 1957 in Israel geboren, streift durch das verheißene Land und die Geschichte des Zionismus. Er sucht die Orte auf, an denen auch seine Vorfahren halfen, Sümpfe trockenzulegen und Orangen zu pflanzen Mehr Von Hans-Christian Rössler

30.06.2014, 16:43 Uhr | Politik

Die Zukunft der Vergangenheit Was wir aus der deutschen Geschichte lernen könnten

Soll Deutschland sich stärker in der Welt engagieren? Auch militärisch? Viele Bürger sind skeptisch. Führt uns dies in neue, endlose Kriege? Eine Prüfung unserer Geschichte legt eine Antwort nahe. Mehr Von Heinrich August Winkler

26.06.2014, 18:17 Uhr | Feuilleton

Politik als Schauspiel Das große bunte Staatstheater

Wenn man von der Politik als einem Schauspiel spricht, ist das keine Beleidigung. Der Mensch braucht Inszenierungen und Symbole, um in der Welt klarzukommen. Aber wie macht man es richtig? Einblicke eines Berufspolitikers. Mehr Von Franz Müntefering

21.06.2014, 16:49 Uhr | Feuilleton

D-Day Verpasste Chance für ein früheres Kriegsende

Der Invasion der alliierten Armada waren die deutschen Truppen kaum gewachsen. Warum konnten die Alliierten den Zweiten Weltkrieg dann nicht schon im Sommer 1944 beenden? Der Historiker Peter Lieb geht dieser Frage in einem Buch nach. Mehr Von Rainer Blasius

05.06.2014, 19:33 Uhr | Politik

„Judentöter“ wird „Judenhügel“ Political Correctness in der spanischen Provinz

Der Bürgermeister des kleinen Dorfes hatte das Erklären satt. Er stellte den Namen seines Heimatortes zur Abstimmung - und „Castrillo Judentöter“ wurde in „Castrillo Judenhügel“ umbenannt. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

26.05.2014, 18:39 Uhr | Gesellschaft

Ulrich Herbert: Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert Kaiserschaum, Führerraum, Kanzlertraum . . .

Ulrich Herberts Darstellung der Geschichte nach 1945, in der die Bundesrepublik das erlangte, was das Kaiserreich einst vergeblich erstrebt hatte: einen „Platz an der Sonne“, hinterlässt einen vorsichtig-affirmativen Eindruck. Mehr Von Carsten Kretschmann

26.05.2014, 15:49 Uhr | Politik

Neue Studie zur NS-Zeit Audi-Vorgängerfirma beutete Zwangsarbeiter aus

Audi hat aufarbeiten lassen, wie sehr seine Vorgängerfirma in den Nationalsozialismus verstrickt war. Das Ergebnis: Das Unternehmen Auto Union beutete Tausende Zwangsarbeiter aus. Mehr

25.05.2014, 15:34 Uhr | Wirtschaft

Eklat im „Literaturclub“ Was steht bei Heidegger?

Elke Heidenreich erfand im „Literaturclub“ des Schweizer Fernsehens ein Heidegger-Zitat, Moderator Stefan Zweifel bemerkte es. Jetzt muss er die Leitung der Sendung abgeben. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

23.05.2014, 18:12 Uhr | Feuilleton

Timothy Snyder über die Ukraine-Krise Rechte schließen sich zusammen, Putin führt sie an

Russlands politische Führung redet von einer faschistischen Gefahr in der Ukraine, arbeitet aber eng mit den Rechtsextremen aller Länder zusammen – um Europa zu schwächen. Die Lage ist äußerst brisant. Ein Gespräch mit Timothy Snyder. Mehr Von Ann-Dorit Boy

17.05.2014, 13:41 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Schauspieler Mario Adorf „Eine wunderbare Altersrolle“

Für ihn ist sein neuer Film auch ein Stück Wiedergutmachung: Mario Adorf spielt in „Der letzte Mentsch“ einen greisen Juden, dem die Rabbiner eine Begräbnisstätte verweigern. Mehr

14.05.2014, 19:00 Uhr | Rhein-Main

Noah Klieger Das Glück des Boxers von Auschwitz

Noah Klieger überlebte das Vernichtungslager durch das Faustkampf-Faible eines SS-Mörders. Es gab einigen Männern eine kleine Chance zu überleben. Klieger ist der letzte von ihnen. Er erzählt, warum ihre Geschichte verfälscht wurde. Mehr Von Christian Eichler

02.05.2014, 10:27 Uhr | Sport
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z