Jan Philipp Reemtsma: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Jan Philipp Reemtsma

  1 2 3
   
Sortieren nach

Im Gespräch: Wolfgang Schäuble und Winfried Hassemer Wie viele Sicherheitsgesetze überlebt der Rechtsstaat?

Zwischen Regierung und Bundesverfassungsgericht hat es in letzter Zeit vernehmlich geknirscht. Ein Richter sprach von der Lust am antizipierten Ausnahmezustand, die Politik reagierte empört. Ein Streitgespräch zwischen dem ehemaligen Verfassungsrichter Hassemer und Innenminister Schäuble. Mehr

11.03.2009, 19:47 Uhr | Feuilleton

None Jederzeit kann ein Übergriff erfolgen

Der markanteste Begriff, den Jan Philipp Reemtsma in seinem neuen Buch "Vertrauen und Gewalt" einführt, ist der der "Terroratio". Damit bezeichnet der Hamburger Soziologe eine dem Terror eigene Vernunft, die maximalen Erfolg dadurch ermöglicht, dass sie gegen die Maßgaben der instrumentellen Logik verstößt. Mehr

05.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Wie ein Fall uns alle ansteckt Dieser bedrohliche Riss in der Welt

Erst hofft man, dass die Berichte weggehen. Dass das Kind gefunden wird und die Anschuldigungen sich als Hirngespinste herausstellen. Doch bald weiß man mehr, als man ertragen kann: über Maddie McCann, Natascha Kampusch und die Familie F. aus Amstetten. Mehr Von Nils Minkmar

04.05.2008, 11:53 Uhr | Gesellschaft

Jan Philipp Reemtsma diskutiert über Gewalt In beispielloser Friedlichkeit über Gewalt reden

Zu den gegenwärtig irritierendsten Gewalterfahrungen gehört die Rede über Gewalt, ob in Wissenschaft, Medien oder Politik. Im Potsdamer Einsteinforum kreuzte Jan Philipp Reemtsma die Klingen mit Helmut Dubiel, Trutz von Trotha und Herfried Münkler. Mehr Von Alexander Cammann

17.04.2008, 18:02 Uhr | Feuilleton

None Die Entstehung der Hölle

Als Tom Cruise, preisgekrönt, den Arm reckte und in den Saal rief: "Es lebe des geheime Deutschland!", hatte die alte BRD, die in Verkennung gewandelter medialer Verhältnisse ihm zunächst die Bendlerblocks als Spielort verweigern zu können meinte, längst kapituliert. Die Folge war der Siegeszug eines ... Mehr

16.03.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Die NS-Vergangenheit der Reemtsmas Skandalisierung garantiert Quote

Will, wer ein Interview ablehnt, grundsätzlich etwas verschweigen? Das ARD-Kulturmagazin ttt tut so, als wolle Jan Philipp Reemtsma nichts mit der Aufarbeitung der Verwicklungen seiner Familie in der NS-Zeit zu tun haben. Ein absurder Vorwurf. Mehr Von Karen Krüger

12.10.2007, 13:53 Uhr | Feuilleton

Keiner wird ein Ungeheuer, der nicht wird wie Lessings Kinder

Wer kann heutzutage noch Polemik? "Das ist ja nichts als Polemik", heißt es gleich geringschätzig, wenn einer von der grauen Diskursstraße mal abkommt und auf Seitenpfaden ein bisschen frech wird. Zwar lässt man sich in der Diskursgemeinschaft geduldig die überflüssigsten Aufgebauschtheiten gefallen ... Mehr

29.01.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Komik, die entsetzt

Arno Schmidt ist trotz der tapferen Bemühungen der Literaturkritik und der Arno-Schmidt-Stiftung, die auch die Ausstellung des Nachlasses im Schiller-Nationalmuseum im vergangenen Jahr ausgerichtet hat, der berühmteste kaum gelesene Schriftsteller der deutschen Nachkriegszeit geblieben. Daran konnten auch die einst erstaunlich zahlreichen Nachbeter nichts ändern. Mehr

23.01.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Bahn-Chef Mehdorn Wir Bahner brauchen keine neue Ausstellung, wir haben eine

In Frankreich war sie auf Bahnhöfen zu sehen, doch der deutsche Bahn-Chef will die Ausstellung „11.000 jüdische Kinder - Mit der Reichsbahn in den Tod“ nur im Museum zeigen. Hartmut Mehdorn über die Erinnerungspolitik seines Unternehmens. Mehr

07.11.2006, 17:35 Uhr | Feuilleton

Bernd Dieter Kramer Mutmaßlicher Reemtsma-Entführer in Brasilien festgenommen

Festnahme nach zehn Jahren: Einer der Entführer des Millionärs Jan Philipp Reemtsma ist in Brasilien verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft Aachen beantragte seine Auslieferung. Mehr

04.11.2006, 17:42 Uhr | Gesellschaft

None Wozu überhaupt Kunst?

Als Christoph Martin Wieland sich 1803 zum Verkauf seines Anwesens in Oßmannstedt genötigt sah, giftete er in einem Brief an einen Bekannten, daß in Deutschland allen Autoren, die vom bloßen Buchmachen leben müssen oder wollen, der Hungertod drohe. Daß dieses Gut zwei Jahrhunderte später als Museum ... Mehr

26.09.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Weg-Biegung

"Mein Kriegsvater", "Mein guter Vater", "Eine Vatersuche" oder "Sprich mit mir" - das sind Titel erfolgreicher aktueller Bücher von Autorinnen meist über sechzig, die sich einer privaten, autobiographischen Erinnerungspolitik verschrieben haben. Mehr

10.09.2006, 14:40 Uhr | Feuilleton

Debatte Du Opfer!

Lange Zeit galt, wer sich selbst zum Opfer erklärte, als Gewinner in der Konkurrenz um Aufmerksamkeit - es war schick, ein Opfer zu sein. Doch das Publikum verliert das Interesse, und unter den Verlierern gilt „Opfer“ inzwischen als Schimpfwort. Mehr Von Julia Encke

12.06.2006, 14:44 Uhr | Feuilleton

Geldwäsche-Prozeß Sechseinhalb Jahre Haft für Lutz Drach

Die Haftstrafe für den Bruder des Reemtsma-Entführers Thomas Drach ist um eineinhalb Jahre verlängert worden. Lutz Drach hatte zuvor im Revisionsprozeß erstmals zugegeben, das Lösegeld gewaschen zu haben. Mehr

25.04.2006, 18:26 Uhr | Gesellschaft

Boxen Eine Beleidigung für das Vermächtnis des Größten

Muhammad Ali ging vor dem Weltmeisterschaftskampf. Und das war gut so. Der Kampf des russischen Riese Walujew gegen den Amerikaner Ruiz um die Krone der Königsklasse war eine Beleidigung seines Vermächtnisses. Mehr Von Hartmut Scherzer, Berlin

18.12.2005, 20:16 Uhr | Sport

Literaturhaus Ärger über die schlechte Akustik

Schon am Eröffnungsabend Anfang Oktober war das Vergnügen der vielen hundert Besucher getrübt: Die Räume in der für sieben Millionen Euro wiederaufgebauten Alten Stadtbibliothek, die das Frankfurter Literaturhaus beherbergt, hallten stark nach. Mehr

14.11.2005, 20:09 Uhr | Rhein-Main

None Das zerbrochene Individuum

Im Jahre 1992 hielt Niklas Luhmann einen berühmt gewordenen Vortrag mit dem Titel: "Gibt es in unserer Gesellschaft noch unverzichtbare Normen?". Nach gutem Juristengebrauch eröffnete Luhmann seine Darlegungen mit einem Fall. Er forderte seine Zuhörer auf, sich vorzustellen, sie seien höhere Polizeioffiziere, ... Mehr

13.06.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Lachend aufgewacht: Gefressen werden tut gar nicht weh

Befindlichkeiten des Autor-Subjekts sind für Adorno sekundär gegenüber dem objektiven Gehalt des Textes. Dennoch hat er seine Träume zu Papier gebracht. Nicht nur für sich als persönliche Dokumente zur Selbstanalyse, sondern mit der Perspektive, das Notierte zu veröffentlichen, wie vereinzelt 1942 in der New Yorker Emigrantenzeitung "Aufbau". Mehr

06.06.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Walter Benjamin Heim nach Berlin

Ein ebenso kühnes wie luxuriöses Unterfangen: Eine neue Gesamtausgabe Walter Benjamins führt jene drei Teile aus seinem Nachlaß zusammen, die der Zweite Weltkrieg in alle Welt verstreut hatte. Mehr Von Andreas Kilb

30.05.2005, 19:11 Uhr | Feuilleton

None Hinweis

DIE ADORNO-DREHUNG. Erinnern Sie sich noch an den Adorno-Rummel vor zwei Jahren, als der hundertste Geburtstag des Großtheoretikers ins Haus stand? Seitdem ist es wieder still um ihn geworden. Allerdings erschien soeben die Dokumentation jener internationalen Adorno-Konferenz, die im September 2003 ... Mehr

13.05.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Kempowskis Echolot Das Fortleben der Briefschreiber

Schon als Walter Kempowski vor zwanzig Jahren mit seinem Echolot begann, sprach er von jenem Trichter, auf den sein Werk zuläuft: die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs. Jetzt ist der letzte Band erschienen und in Berlin gefeiert worden. Mehr Von Volker Weidermann

04.03.2005, 14:17 Uhr | Feuilleton

Extremismus-Debatte Das Böse ist kein Mißverständnis

Alle etablierten Parteien tragen Mitschuld am Erstarken der NPD, sagt der Kanzler. Die CDU meint: „Arbeitslosigkeit erzeugt Rechtsextremismus“. „Eigentlich ein linker Topos“, wundert sich Jan Philipp Reemtsma im Interview. Mehr

13.02.2005, 12:48 Uhr | Politik

Rudi Dutschkes Freunde und Helfer

Dieses Buch kommt gerade rechtzeitig, um unter den Gästen der bevorstehenden feierlichen Einweihung der "Rudi-Dutschke-Straße" in Berlin für schlechte Laune zu sorgen. Wolfgang Kraushaar, wohl der erste Kenner der Geheimgeschichte der bundesrepublikanischen Protestbewegung, geht darin der Dutschke-Legende nach. Mehr

31.01.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

Reemtsma-Entführung Einen Monat mehr im Gefängnis

Thomas Drach abermals verurteilt: Er widersetzte sich einer DNA-Probe und drohte einem Vollstreckungsbeamten eine Ohrfeige an. Mehr

25.10.2004, 23:27 Uhr | Gesellschaft

None Nur der Schmerz kann unendlich wachsen

Die Folter gehört zum Schlimmsten, was Menschen ihresgleichen antun können." Mit diesem Satz - den man fast ein Axiom nennen könnte, würden nicht die Erfahrungen der Menschheitsgeschichte auf ihm lasten - beginnt die Untersuchung des Hamburger Literaturwissenschaftlers Sven Kramer, deren Lektüre sich kaum ohne Beklemmung aufnehmen läßt. Mehr

06.10.2004, 14:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z