https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/the-voice-of-italy-italienische-nonne-singt-im-finale-12971454.html

„The Voice of Italy“ : Italienische Nonne singt im Finale

  • Aktualisiert am

The Voice of Italy: Schwester Cristina Scuccia singt mit Dylan Magon und Ricky Martin (rechts) Bild: AP

Schwester Scuccia hatte mit ihrer Stimme die Jury von „The Voice of Italy“ zu Tränen gerührt. Mit einem Rapper als Coach zieht sie ins Finale ein.

          1 Min.

          Mit ihren stimmgewaltigen Auftritten in Ordenstracht hat sich die sizilianische Nonne Cristina Scuccia bis ins Finale von „The Voice of Italy“ gerockt. Die junge Frau, die am Donnerstagabend gegen drei andere Kandidaten im Finale der TV-Show antritt, ist in Italien zur Berühmtheit geworden und hat zahlreiche Fans gewonnen. Seit Beginn der Show im März wurde das Video ihres ersten Auftritts auf der Video-Plattform YouTube mehr als 50 Millionen Mal angeklickt.

          Damals hatte Scuccia die Jury mit „No One“ von Alicia Keys überzeugt. Sie wählte den tätowierten Rapper J-Ax als Coach und kam daraufhin Woche für Woche eine Runde weiter. Zuletzt trat sie mit dem Song „The Time of my Life“ an, vorher sang die Nonne schon „Livin’ on a Prayer“ von Bon Jovi und „Girls just want to have fun“. Scuccia lebt in einem Orden bei Mailand, wo sie tagsüber Kinder betreut.

          Die 25 Jahre alte Frau wollte nach eigenen Angaben schon immer Sängerin werden. „Ich habe erwartet, dass meine Auftritte Aufmerksamkeit erzeugen könnten, aber mit dieser Resonanz habe ich nicht gerechnet“, sagte sie der Nachrichtenagentur Ansa vor einigen Wochen. In der Show aufzutreten sei nur ein anderer Weg, das Evangelium zu verbreiten, erklärte sie nach ihrem ersten Auftritt im März und scherzte, sie hoffe bald einen Anruf von Papst Franziskus zu bekommen.

          Weitere Themen

          Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Attentat in Wien : Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Der Attentäter, der im November 2020 in Wien vier Menschen tötete, wurde noch in der Nacht des Anschlags von der Polizei erschossen. Nun wurden vier seiner Helfer zur Rechenschaft gezogen.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Polizisten in Wien bewachen den Prozess gegen mutmaßliche Unterstützer des Attentäters.

          Attentat in Wien : Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Der Attentäter, der im November 2020 in Wien vier Menschen tötete, wurde noch in der Nacht des Anschlags von der Polizei erschossen. Nun wurden vier seiner Helfer zur Rechenschaft gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.