https://www.faz.net/-gum-6pniz

Terroranschläge : Sicherheitsdienste vermuten 100 „Schläfer“ in Deutschland

  • Aktualisiert am

Überwachungskamera-Aufnahme der mutmaßlichen Terroristen Hani Hanjour (links) and Majed Moqed Bild: dpa

Die Sicherheitsdienste vermuten in Deutschland etwa 100 so genannte „Schläfer“, die in Afghanistan für Anschläge ausgebildet wurden.

          2 Min.

          Die Sicherheitsdienste vermuten nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Fritz Behrens (SPD) in Deutschland etwa 100 so genannte „Schläfer“, die in Afghanistan für Anschläge ausgebildet wurden. Dem Verfassungsschutz lägen Hinweise auf solche Einzelpersonen aus dem Umfeld des in Afghanistan lebenden Extremisten Osama bin Laden vor, sagte Behrens am Donnerstag in Düsseldorf. Ein im Zusammenhang mit den Anschlägen in den USA gesuchter Hamburger Student marokkanischer Abstammung diente nach Angaben des Verteidigungsministeriums 1999 für einige Monate bei der Bundeswehr.

          Ein Zugriff auf die „Schläfer“ aus dem Umfeld Bin Laden sei sehr schwierig, sagte Behrens. „Die Tatsache, dass man eine Ausbildung in einem Lager in Afghanistan gemacht hat, kann man ihnen nicht vorwerfen.“ Rund 20 dieser Personen hielten sich möglicherweise in Nordrhein-Westfalen auf, sagte Behrens. Die „Schläfer“ gelten als besonders gefährlich, weil sie jahrelang unauffällig in einem Land leben und jederzeit für Anschläge aktiviert werden können. Die Bundesrepublik gilt als Rückzugsraum für Mitglieder radikaler arabischer Gruppen.

          Verdächtige lebten in Deutschland

          Bislang verdächtigen deutsche und amerikanische Ermittler vier zeitweise in Deutschland lebende Menschen, an den Anschlägen in den USA vor einer Woche beteiligt gewesen zu sein. Zwei zeitweise in Hamburg studierende mutmaßliche Attentäter haben möglicherweise die beiden entführten Passagierflugzeuge in die beiden Türme des World Trade Centers in New York gelenkt.

          Einzelpersonen aus dem Umfeld der von Bin Laden gegründeten Organisation El Kaeda versuchen laut Behrens vor allem, junge Studenten anzuwerben. Mit selbst erstellten Videos über Kampfeinsätze in Krisengebieten wie etwa Tschetschenien versuchten sie Nachwuchs zu werben. Mit Videos über Gräueltaten an der Bevölkerung würden Spenden gesammelt.

          Die Organisation bildet nach Erkenntnissen der Verfassungsschützer in eigenen Lagern in Afghanistan unter dem Schutz der regierenden Taliban Kämpfer aus, die sich als Mujaheddin (Gotteskrieger) bezeichnen. Sie bildeten das Potenzial für eine Art „islamistischer Fremdenlegion".

          Sicherheitsbehörden in Alarmbereitschaft

          Ein möglicher Gegenschlag der USA werde weltweit die Gefahr gewalttätiger Reaktionen hervorrufen, sagte Behrens. Auf diese Bedrohung bereiteten sich die Sicherheitsbehörden derzeit vor. In Düsseldorf solle die Zahl der Mitarbeiter beim Verfassungsschutz von knapp unter 300 um 30 erhöht werden, kündigte Behrens an. Um geplante Terror-Akte frühzeitig zu erkennen und zu verhindern, würden vor allem Täterprofile weiterentwickelt. „Es ist unsere vordringliche Aufgabe, die so genannten Schläfer des islamischen Terrorismus gezielt aufzuspüren", betonte Behrens. Durch die Anschläge in den USA hätten die Terroristen Spuren hinterlassen. „Jetzt haben wir die Chance zu entschlüsseln, wie die Aktivierung der Schläfer funktioniert.“

          Terrorist bei der Bundeswehr?

          Bestätigt wurde vom Verteidigungsministerium inzwischen auch, dass der deutsche Staatsbürger Said Bahaji von Januar bis Mai als Wehrpflichtiger beim Panzergrenadierbataillon 72 in Hamburg-Fischbek gewesen war. Bahaji sei nur für einige Wochen dienstfähig gewesen und am 25. Mai 1999 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig entlassen worden. Gegen den 26-jährigen Bahaji wird nach Angaben aus Polizeikreisen wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ermittelt.

          Nach unbestätigten Presseberichten soll er für die Logistik der mutmaßlichen Attentäter Mohamed Atta, Marwan Al-Shehhi und Ziad Samir Jarrah zuständig gewesen sein, die sich in Hamburg auf die Flugzeuganschläge in New York und Washington vorbereitet haben sollen. Bahaji, der inzwischen in Pakistan vermutet wird, soll Pässe und Wohnungen beschafft haben.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.