https://www.faz.net/-gum-2z7m

Terrorangst : Mutmaßlicher Al-Qaida-Mann in München festgenommen

  • Aktualisiert am

Gegen einen in München festgenommenen Libyer laufen Ermittlungen. Es gibt zahlreiche Hinweise, dass er für die Terrororganisation Al Qaida arbeitet.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat Ermittlungen gegen einen am Mittwoch in München festgenommenen Libyer wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung aufgenommen. Nach Angaben der Anwaltschaft steht der 32-Jährige im Verdacht in Verbindung mit jener Frankfurter Terrorgruppe gestanden zu haben, die im vergangenen Jahr einen Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt geplant haben soll. Am Donnerstag wurde Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Moslemextremisten erlassen.

          Nach Erkenntnissen der Polizei soll der Mann in einem der Camps des mutmaßlichen Terroristenführers Usama bin Ladin in Afghanistan ausgebildet worden sein. Er gilt als Schlüsselfigur "mit hoher ideologischer Motivation". Diese Erkenntnisse stammen von der italienischen Anti-Terror-Polizei. Der Libyer war auf Betreiben der italienischen Justiz festgenommen worden. Bei der gleichen Aktion gingen den Fahndern in München und Mailand auch zwei Tunesier ins Netz.

          Langfristige Ermittlungen in Italien

          Die Festnahmen sind die Folge eines Ermittlungsverfahren der italienischen Justiz, in dessen Rahmen bereits im April fünf Männer festgenommen werden konnten. Alle sollen Bin Ladins Organisation Al Qaida angehören. Zudem konnten die Ermittler nach eigenen Angaben diverse Beweise für die Zusammenarbeit verschiedener Al-Qaida-Terrorzellen in Deutschland, Frankreich, Spanien und Belgien zusammentragen.

          Den am Mittwoch verhafteten Männern wird konkret laut internationalem Haftbefehl vorgeworfen, falsche Pässe und Einreisdedokumente beschafft zu haben, um diese an militante Islamisten weiterzugeben. Zudem hätten sie geplant, Waffen und Sprengstoff zu beschaffen. Abgehörte Telefongespräche sollen eindeutig die Verbindung zu Bin Ladin belegen.

          Verdächtiger bestreitet Vorwürfe

          Der in München festgenommene mutmaßliche Islamist bestreitet nach Angaben des bayerischen Justizministeriums alle Vorwürfe gegen ihn. Allerdings stimmte er einer Auslieferung nach Italien zu. Dies werde voraussichtlich in zwei bis drei Wochen erfolgen, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.