https://www.faz.net/-gum-6pv37

Terror und die Folgen : Entführungsfall Pearl: Todesnachricht und Lösegeldforderungen

  • Aktualisiert am

Gefangener Reporter Daniel Pearl Bild: dpa

Das Schicksal des in Pakistan entführten amerikanischen Reporters Daniel Pearl ist völlig unklar. Es gibt sowohl neue Lösegeldforderungen als auch eine Todesnachricht.

          1 Min.

          Die Entführer des in Pakistan verschleppten US-Reporters Daniel Pearl haben eine neue Lösgeldforderung über zwei Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) erhoben. Die Summe müsse binnen 36 Stunden gezahlt werden, wenn der Journalist des „Wall Street Journal“ freikommen solle, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter am Freitag in der südpakistanischen Stadt Karachi. Meldungen, wonach der Journalist von seinen Entführern nach Ablauf eines Ultimatums umgebracht worden sein soll, blieben unbestätigt. Das Außenministerium in Washington erklärte, es gebe keine aktuellen Informationen über das Schicksal Pearls.

          Beim „Wall Street Journal“ in New York herrschte Hoffnung, dass der Reporter noch lebt. Das Blatt sei „hoffnungsvoll“, dass die Meldungen über den Tod des Journalisten nicht zutreffen, hieß es in einer Erklärung. Nach Ablauf des Ultimatums am Mittag pakistanischer Ortszeit war den Polizeiangaben zufolge ein anonymer Anruf beim US-Konsulat in Karachi eingegangen, in dem die neue Lösegeldforderung erhoben wurde. Außerdem forderte der Anrufer den Angaben zufolge die Freilassung des früheren Taliban-Botschafters in Pakistan, Abdul Salam Saif. Vom Konsulat war keine Stellungnahme zu erhalten.

          Die Entführer der militanten Gruppe „Nationale Bewegung für die Wiederherstellung der Souveränität Pakistans“ verlangen auch eine Verbesserung der Haftbedingungen für die auf dem US-Stützpunkt Guantánamo inhaftierten Taliban- und Al-Qaida-Kämpfer sowie die Überstellung aller von den USA in Afghanistan gefangen genommenen Pakistaner. Hauptverdächtiger der Entführung ist der pakistanische Extremistenführer Mubarak Ali Schah Gilani, der von örtlichen Beamten und FBI-Agenten vernommen wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.