https://www.faz.net/-gum-ojg1

„Tempo“ : Verschnupfter Klassiker

Tempo kennt jeder Deutsche. Für den Hersteller Procter & Gamble ist das schön. Und problematisch.

          2 Min.

          Die Manager des Konsumgüterproduzenten Procter & Gamble setzen auf Filme wie "Casablanca". Wenn für Humphrey Bogart und Ingrid Bergman die Stunde der Trennung schlägt, ist die Zeit des Taschentuchs gekommen. Vor fünf Jahren ließen sich die Procter-Leute deshalb eine ungewöhnliche Werbeaktion einfallen. Unter dem Motto "Zu Tränen gerührt" durften Tausende "Casablanca"-Kinogänger die feuchten Augen mit zuvor verteilten Tempo-Papiertaschentüchern trockenwischen.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zum 75. Geburtstag in diesem Jahr feiert Procter seine Marke Tempo weniger emotional, sondern lieber mit stolzen Rückblicken. Schließlich reicht die Historie der ersten deutschen Papiertaschentuchmarke bis zum 29. Januar 1929 zurück. Damals meldeten die Vereinigten Papierwerke Nürnberg das Schneuz-Produkt beim Reichspatentamt an. 1935 übernahm Quelle-Gründer Gustav Schickedanz das Unternehmen. Erst seit 1994 gehört es zum amerikanischen Waschmittel-Multi.

          „Tempo“ ist 100 Prozent der Kundschaft bekannt

          Der Markensammler-Konzern (Ariel, Lenor, Pampers, Meister Proper) freut sich heute sehr über den Zukauf einer seiner bekanntesten Marke: "Der Erfolg ist meßbar: Im Jubiläumsjahr 2004 liegt in Deutschland der Bekanntheitsgrad von Tempo bei nahezu 100 Prozent", läßt die Pressestelle verlauten. Das klingt gut - und ist doch problematisch.

          "Tempo ist zu einem generischen Begriff geworden", sagt der Paderborner Marketing-Professor Carsten Baumgarth. Das bedeutet: Wer Tempo sagt, meint nicht unbedingt das Papiertaschentuch von Procter & Gamble, sondern irgendein Papiertaschentuch. Die Marke muß gleichsam für die gesamte Gattung herhalten. Ein ähnliches Schicksal erleiden das Kopfschmerzmittel Aspirin und das Klebeband Tesa-Film. Und daß einst die Firma AEG den "Fön" als Marke hielt, ist heute kaum mehr einem Haartrockner-Käufer geläufig.

          Und außer „Tempo“

          Mit dem zum Gattungsbegriff mutierten Tempo steckt der Hersteller in einer Klemme. Wenn ein Unternehmen schon über eine gutlaufende Marke verfügt, setzt es die gerne für weitere Produkte ein. Bei Tempo könnte das zum Beispiel WC-Papier sein. Aber: Tempo und Toilette? So recht will das nicht zusammenpassen. Das neue Klopapier aus dem Hause Procter heißt denn auch Charmin. Immerhin versucht die Firma, den Bekanntheitsgrad des Papiertaschentuchs auf der Toilettenpapier-Packung ansatzweise zu nutzen: Vom Hersteller von Tempo, heißt es da etwas verschämt.

          Im Vergleich zum hohen Bekanntheitsgrad von Tempo hält sich das Geschäft für Procter in Grenzen. Schon der Gesamtmarkt der Papiertaschentücher ist übersichtlich: Im vergangenen Jahr wurden etwas mehr als 300 Millionen Euro umgesetzt. Knapp ein Drittel davon entfielen auf Tempo - bezogen auf den Gesamtumsatz des deutschen Procter-Ablegers (2,6 Milliarden Euro) ein bescheidener Anteil. Zu schaffen macht Taschentuch-Marken wie Tempo und der Nummer zwei, Zewa Softis, auch der hohe Anteil von Handelsmarken: Die Quote der weißen Ware beläuft sich auf rund 40 Prozent. Kein Wunder: "Papiertaschentücher sind kaum mit besonderen Merkmalen auszustatten, der Konsument nimmt das nicht wahr", sagt Markenexperte Baumgarth.

          Menthol oder Kamille

          Trotzdem versuchen es die Hersteller immer wieder. Einmal ist es das Menthol- oder Kamille-Taschentuch, einmal sind es "Sondereditionen" mit Loriot- oder Garfield-Druckmotiven. Dann wird die Tempo-"Ruck Zuck Entfaltung" als großer Durchbruch gefeiert. Oder die Softis-"Tüchertasche". Und natürlich bietet jeder Hersteller stets das weichste ("Schnupfennasen wollen verwöhnt werden") und zugleich stabilste Taschentuch an ("verstärkte Kreuzungspunkte").

          Anfangs verkauften die Hersteller ihre Papierware gar als Beitrag zur Volksgesundheit. Mit Stofftaschentüchern drohe eine Selbstinfektion durch Bazillen, während das Einmal-Schneuztuch nach Gebrauch "einfach vernichtet" werden könne, so die Reklame in den 30er Jahren.
          Mag sein. Trotzdem ist das Stofftaschentuch noch lange nicht tot. Für "Casablanca" empfehlen Experten wie Carsten Baumgarth jedenfalls die dauerhafte Variante: "Wer will schon mit einem Papiertaschentuch seine Tränen wegwischen?"

          Weitere Themen

          Proteste und Krawalle in den Niederlanden

          Corona-Liveblog : Proteste und Krawalle in den Niederlanden

          Altötting vergibt erste digitale Corona-Impfkarte +++ Berliner Klinik wegen Mutante komplett unter Quarantäne +++ Bundesregierung kauft neues Antikörper-Medikament +++ Weniger Neuinfektionen und Todesfälle in Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Australier leiden unter Hitzewelle Video-Seite öffnen

          Temperaturen bis zu 40 Grad : Australier leiden unter Hitzewelle

          Am Meer ist es erträglich. Aber sobald man die angenehme maritime Brise hinter sich lässt, wird es unangenehm, ja, sogar gefährlich. In der Gegend von Sydney werden Temperaturen von rund 35 erreicht. An manchen Orten werden sogar mehr als 40 Grad gemessen.

          Topmeldungen

          Niemand zum Impfen da, weil nichts verimpft werden kann. Das Foto zeigt ein Impfzentrum in Belgien.

          Corona-Pandemie : EU fällt im Impfrennen weiter zurück

          Astra-Zenecas Lieferschwierigkeiten bringen Berlin und Brüssel abermals in Erklärungsnot. Man hofft jetzt auf den Februar und Joe Biden, denn bislang produziert Amerika nur für sich.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in Großbritannien

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Vor allem preiswerte Tintenstrahldrucker für zu Hause sind derzeit knapp.

          Homeoffice : Drucker sind knapp

          Während es im ersten Lockdown noch der alte Drucker tat, statten sich jetzt viele Menschen mit neuen Elektrogeräten für Homeoffice und Homeschooling aus. Hersteller und Handel trifft das unvorbereitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.