https://www.faz.net/-gum-8v2g3

Versteigerung : 243.000 Dollar für Hitlers Telefon

  • Aktualisiert am

Früher mal schwarz, heute rot: Mit diesem Telefon soll Adolf Hitler kommuniziert haben. Bild: dpa

In den Vereinigten Staaten wurde Adolf Hitlers altes Telefon für 243.000 Dollar verkauft. Doch wer ist bereit so viel für eine NS-Devotionale zu zahlen?

          1 Min.

          Ein nach Kriegsende im Berliner Führerbunker gefundenes rotes Telefon aus dem Besitz von Adolf Hitler ist in den Vereinigten Staaten für 243.000 Dollar (rund 229.000 Euro) versteigert worden. Der Erlös der Auktion am Sonntag entsprach den Erwartungen des Auktionshauses Alexander Historical Auctions im amerikanischen Bundesstaat Maryland: Dieses hatte den den Wert des Apparats auf 200.000 bis 300.000 Dollar (187.000 bis 281.000 Euro) geschätzt.

          Über die Identität des Käufers wollte das Auktionshaus keine Angaben machen, auch die Nationalität des Meistbietenden hielt es geheim. An der Versteigerung konnten Interessenten aus aller Welt per Telefon teilnehmen.

          Über den roten Apparat hatte Hitler in den beiden letzten Kriegsjahren die meisten seiner Befehle erteilt. In das tragbare Siemens-Telefon sind Hitlers Name sowie ein Hakenkreuz mit Reichsadler eingraviert. Nach Hitlers Suizid und dem Untergang des Dritten Reiches wurde der Apparat im Berliner Führerbunker gefunden. Russische Offiziere übergaben es an einen britischen Soldaten, der es an seinen Sohn vererbte.

          Die ursprüngliche schwarze Farbe des Bakelit-Telefons ist aufgrund des Alters des Apparates wieder zum Vorschein gekommen. Das Auktionshaus bezeichnete das Telefon als „vielleicht zerstörerischste ’Waffe’ aller Zeiten“, weil Hitler darüber Befehle zur Ermordung von Millionen Menschen gab.

          Weitere Themen

          Saisonstart in Winterberg Video-Seite öffnen

          Nur mit 2 G-Nachweis : Saisonstart in Winterberg

          Zwei Skilifte im nordrhein-westfälischen Winterberg sind wieder im Betrieb - jedoch nur für Geimpfte und Genesene. Ungeimpfte Wintersportler und Wintersportlerinnen dürfen diese Saison nicht mitfahren.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.