https://www.faz.net/-gum-9x50n

Techno-Festival in Berlin : Termin für Neuauflage der Loveparade steht fest

  • Aktualisiert am

Hunderttausende Raver auf den Straßen vor dem Brandenburger Tor – so feierte Berlin die Loveparade 2006. Bild: dpa

Elf Jahre nach dem verheerenden Unglück bei der Loveparade in Duisburg soll die Techno-Parade nach Berlin zurückkehren. Damit sie auch wirklich stattfinden kann, muss allerdings noch ein erheblicher Geldbetrag aufgebracht werden.

          1 Min.

          Techno-Fans sollten sich den 10. Juli kommenden Jahres im Kalender anstreichen: An dem Samstag wird nach aktuellem Stand die neue Technoparade in Berlin stattfinden, wie die gemeinnützige GmbH „Rave the Planet“ am Dienstag mitteilte. „Es ist alles vorbereitet. Nun kommt es darauf an, ob die Leute die Parade wollen“, sagte eine Sprecherin. Die Veranstalter wollen bis zum Jahresende mindestens 1,5 Millionen Euro Spenden sammeln, damit die neue Parade stattfinden kann. Bisher sei mehr als eine halbe Million Euro zusammengekommen.

          Spender können für fünf Euro kleine Raver-Figuren wie „Raving Rosi“ oder „Loving Axel“ kaufen, die auf einem 50 Meter langen Modell der Straße des 17. Juni aufgebaut werden sollen. Die Straße des 17. Juni war die traditionelle Love-Parade-Meile.

          Die Loveparade war 1989 in Berlin gegründet worden. Damals tanzten gerade mal 150 Technofans unter dem Motto „Friede, Freude, Eierkuchen“ auf dem Kurfürstendamm. Später wurde daraus ein Millionenspektakel. Seit dem verheerenden Unglück in Duisburg 2010 gibt es die Loveparade nicht mehr. Als größeres Techno-Fest gab es in Berlin unter anderem den „Zug der Liebe“, die Teilnehmerzahl reichte aber nie an die Loveparade heran.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.