https://www.faz.net/-gum-9uepp

Kalifornien : Tausende „Penisfische“ an Küste angespült

  • Aktualisiert am

Ein Seewurm in Kalifornien Bild: AFP

Ein Strand in Kalifornien ist mit tausenden Seewürmern übersät. Die Tiere wurden nach starken Regenfällen an Land gespült. In Südkorea gelten sie als Delikatesse.

          1 Min.

          Dieser Anblick ist nicht ganz jugendfrei: An Kaliforniens Küste sind diese Woche tausende Seewürmer angespült worden. Die wegen ihrer Form auch „Penisfisch“ genannten Tiere tauchten am Drakes Beach nördlich der Metropole San Francisco auf. Hauptsächlich im Westküstenstaat Kalifornien zu finden, gelten sie als Delikatesse in Südkorea, wo sie aphrodisierende Wirkungen haben sollen.

          Mit einer Größe von bis zu 25 Zentimetern graben die „Penisfische“ u-förmige Höhlen in den Sand, um dort Nahrung zu finden. Die Lebewesen haben „die perfekte Form für ein Untergrundleben“, erklärte der Biologe Ivan Parr in einem Text für das Magazin „Bay Nature“.

          Starke Regenfälle hätten sie diese Woche an Land gespült. „Das sind die Risiken, wenn dein Haus aus Sand besteht“, sagte Parr. „Schwere Stürme waschen Sedimente aus und hinterlassen andere Elemente an der Küste.“ Die Meereswürmer existieren seit mehr als 300 Millionen Jahren.

          Weitere Themen

          Verfolgungsjagd in Bayern

          Nach 170 Kilometer gestellt : Verfolgungsjagd in Bayern

          Ein Mann ist auf der Flucht vor der Polizei erst nach 170 Kilometern gestellt worden. Mehrere Streifen und ein Polizeihubschrauber hatten es zunächst nicht geschafft, ihn zu stoppen.

          Topmeldungen

          Oxfam stellt unter dem Titel „Frauen arbeiten unbezahlt, Milliardäre machen Kasse“ verschiedene Forderungen.

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.
          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringend renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.