https://www.faz.net/-gum-93ny1

Klimaschutz und Karneval : Tausende Demonstranten bei Klimakonferenz in Bonn erwartet

  • Aktualisiert am

Vor wenigen Tagen gab es bereits Demonstrationen gegen den Abbau von Braunkohle (Archivbild). Bild: AFP

Während in den Karnevalshochburgen am Samstag Tausende Narren den Beginn der fünften Jahreszeit feiern, geht es in Bonn auch um den Klimaschutz. Demonstranten fordern eine umfassende Energiewende.

          1 Min.

          Tausende Demonstranten aus ganz Deutschland wollen am Samstag (10.30 Uhr) zum Beginn der Karnevalssession in Bonn für eine umfassende Energiewende demonstrieren.

          „Der Einsatz wird einer unserer größten im Rahmen des Weltklimagipfels und viele unserer Kräfte den ganzen Tag binden“, sagte ein Pressesprecher der Polizei Bonn der Deutschen Presse-Agentur. Man sei zuversichtlich, dass die Demonstrationen friedlich verlaufen werden. Insgesamt rechnet die Polizei in Bonn mit rund 8000 Demonstranten, die sich auf zwei Protestzüge verteilen.

          Unter dem Motto „Schluss mit dem faulen Zauber – Wir treiben die bösen Geister des Klimawandels aus“ will das Bündnis „No Climate Change“ mit 5000 angemeldeten Demonstranten auf die Straße gehen. Der Demonstrationszug soll sich um Punkt 11 Uhr 11, dem offiziellen Beginn der Karnevalssession, in Bewegung setzen. Die „Großdemo am Weltklima-Aktionstag“, hinter der unter anderem die Bonner Jugendbewegung, die Verdi Jugend und die Bundesweite Montagsdemo stehen, soll mittags stattfinden. Angemeldet sind 3000 Teilnehmer.

          Weitere Themen

          Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen

          Im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden des Landes haben mexikanische Sicherheitskräfte eine demütigende Niederlage erlitten. Im Zuge eines „schlecht vorbereiteten Einsatzes“ sei ein Sohn des Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán zunächst gefasst, dann aber wieder freigelassen worden, sagte die Regierung.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.