https://www.faz.net/-gum-74yd8

Sydney : Moderatoren bedauern Scherzanruf

  • Aktualisiert am

Die Moderatoren Michael Christian und Mel Greig kämpften am Montag in Fernsehinterviews mit den Tränen Bild: Reuters

Als schlimmsten Anruf ihres Lebens haben die australischen Radiomoderatoren ihren Scherzanruf in dem Krankenhaus bezeichnet, in dem die schwangere Kate lag. Für die Veröffentlichung des Tonbandes seien sie jedoch nicht verantwortlich.

          Die beiden australischen Radiomoderatoren, die wegen eines Scherzanrufs in London in die Kritik geraten sind, haben sich entschuldigt und ihr Mitgefühl ausgedrückt. Unter Tränen sagten sie im australischen Fernsehen, es breche ihnen das Herz, dass ihr Anruf im „King Edward VII’s Hospital“ womöglich zum Tod einer Krankenschwester beigetragen habe.

          Die Moderatoren hatten sich Mitte vergangener Woche als Königin Elisabeth II. und Prinz Charles ausgegeben und so dem Personal Informationen über den Gesundheitszustand der schwangeren Herzogin von Cambridge entlockt. Am Freitag wurde die Krankenschwester, die den Anruf entgegengenommen und weitergeleitet hatte, tot in ihrer Dienstwohnung aufgefunden. Die Todesursache ist nicht geklärt, spekuliert wird über einen Suizid.

          „Am Boden zerstört“

          Als sie am Telefon vom Tod der Krankenschwester erfahren habe, sei dies der „schlimmste Anruf meines Lebens“ gewesen, sagte Moderatorin Mel Greig am Montag. Es vergehe keine Minute, in der sie nicht an die Hinterbliebenen denke. Ihr Kollege Michael Christian sagte, er sei „am Boden zerstört“. Scherzanrufe gehörten zur Routine des Radioprogramms bei „2Day FM“, und sie seien beide davon ausgegangen, dass der Spaß nach 30 Sekunden ein Ende haben und der Hörer eingehängt würde, sagte er. Die Entscheidung, das Gespräch zu senden, sei nicht auf ihrer Ebene gefallen.

          Der Eigentümer der Radiostation teilte am Montag in Sydney mit, dass Anrufe unter Vorspiegelung falscher Identitäten in seinem Sender bis auf weiteres verboten seien. Aus Protest hatten mehrere Kunden ihre Werbespots zurückgezogen. Daraufhin setzte „2Day FM“ alle Werbung bis zum Mittwoch aus. Die beiden Moderatoren Greig und Christian hatten sich in den vergangenen Tagen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und psychologischen Beistand hinzugezogen. Freunde und Verwandte hatten sich am Wochenende besorgt über den Seelenzustand der beiden geäußert.

          Weitere Themen

          Das Einmaleins des Lebens

          FAZ Plus Artikel: Gefängnisschule Adelsheim : Das Einmaleins des Lebens

          Jugendliche, die ins Gefängnis kommen, können dennoch einen Abschluss machen. In der größten Gefängnisschule Baden-Württembergs werden jungen Männern Wissen und Perspektiven vermittelt. Eine Reportage aus einem besonderen Ort.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.