https://www.faz.net/-gum-7kzef

Südamerikas Kleinkamele : Bei Gefahr wird gespuckt

  • -Aktualisiert am

Lama in wild: Weibliches Guanako mit Jungtieren im Nationalpark Torres del Paine im Süden Chiles Bild: Carl-Albrecht von Treuenfels

Guanakos sind von unbezähmbarer Neugier – dem Wanderer kann es passieren, dass sie ihm nahe kommen. Die Zahl der wildlebenden Kleinkamele, auch der kleineren Vikunjas, ist dank strenger Schutzmaßnahmen wieder gestiegen.

          Mit ihren nächsten in Afrika, Asien und Australien lebenden Verwandten, den Dromedaren und den Trampeltieren, haben die südamerikanischen Guanakos und Vikunjas auf den ersten Blick nur wenig Ähnlichkeit. Doch auch die von Equador im Nordwesten bis nach Feuerland im Süden Lateinamerikas in nicht durchgängiger Regelmäßigkeit verbreiteten höckerlosen Kleinkamele gehören zoologisch derselben Familie (Kamele) in der Unterordnung der Schwielensohler (Ordnung Paarhufer) an. Gemeinsam mit den Haustierformen – in Südamerika sind das die Lamas und die Alpakas – ist das schon die ganze Sippe, die sich durch die schwielenartige Lauffläche der Fußsohlen auszeichnet.

          Die Vorfahren sind einst in Nordamerika entstanden. Die Nachkommen haben sich getrennt: Die einen sind über die frühere Landbrücke nach Osten gewandert und haben sich im Verlauf Zehntausender Jahre zu den bis zu 1.000 Kilogramm schweren Höckerträgern entwickelt, die anderen haben ihren Lebensraum nach Süden verlegt und wiegen heute als Wildtiere zwischen 55 und 120 Kilogramm. Als die Spanier mit der Besetzung und Ausplünderung Südamerikas im 16. Jahrhundert begannen, lebten die zierlichen Vikunjas und die um gut ein Drittel größeren Guanakos millionenfach auf den hochgelegenen Steppen der Anden. Ihre geringen Nahrungsansprüche an die karge Gras- und Buschflora sowie die dichte Behaarung gegen die Winterkälte haben beiden Arten ermöglicht, ein Verbreitungsgebiet bis zu einer Höhe von 5.000 Metern über dem Meeresspiegel zu besiedeln.

          Vom Norden Ecuadors bis in den chilenischen Süden

          Die europäischen Eroberer, später auch nordamerikanische Siedler rotteten sie binnen zwei Jahrhunderten in manchen Gebieten aus, in anderen blieben Restbestände. Als Lieferanten von feiner Wolle waren die kleineren Vikunjas mit dem sandfarbenen Fell und der hellen Brustmähne begehrt. Die hellbraunen Guanakos wurden wegen ihrer nicht ganz so zarten, doch reichlicheren Wolle, aber auch wegen ihrer Haut und ihres Fleischs gejagt. Viehzüchter sahen in den Wildtieren Nahrungskonkurrenten für ihre Schafe und Rinder. Die südamerikanischen Ureinwohner hatten die Tiere einmal im Jahr in Gattern, schoren sie, schlachteten einige und ließen die Herden wieder frei. Schon vor 4500 Jahren begannen sie mit der Domestizierung: Aus den Guanakos züchteten sie die bis zu 155 Kilogramm schweren Lamas vornehmlich als Lastenträger und die bis zu 65 Kilogramm schweren Alpakas als Lieferanten feinster Wolle.

          Bis heute ist nicht vollends geklärt, ob das Alpaka die Nutztierform des Vikunjas ist, weil es wie dieses klein ist und ein viel dichteres, feinhaarigeres Fell als das Guanako und das Lama trägt. Lange hatte unter Zoologen die Meinung vorgeherrscht, dass beide Haustierrassen vom Guanako abstammen. Doch mit Hilfe von DNA-Untersuchungen ist das Alpaka vor gut zehn Jahren dem Vikunja als Stammform zugeordnet worden. Da sich die Wildtierformen mit den Haustierformen immer wieder einmal paaren und die Nachkommen auch untereinander fruchtbar sind, ist nicht mehr einwandfrei zu klären, wer von wem ursprünglich abstammt. Nur beim Lama, das es in verschiedenen Größen und Farbvarianten gibt, ist das Guanako mit Sicherheit die ursprüngliche Wildform. Heute sind freilebende Guanakos und Vikunjas zwischen Equador im Norden und Chile im Süden in ihrem Vorkommen weitgehend auf Nationalparks und Schutzgebiete beschränkt. Von den Vikunjas gibt es dank strenger Gesetze wieder mehr als hunderttausend wildlebende Tiere; bei den Guanakos ist die Zahl auf mehr als eine halbe Million gestiegen.

          Das Vikunja steht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten der IUCN (Internationale Naturschutz-Union), das Guanako gilt nicht mehr als im Bestand bedroht. Innerhalb beider Arten gibt es Abweichungen in der Größe und der Färbung. Die im südlichen Chile lebenden Guanakos sind erheblich größer als die im nördlichen Argentinien oder in Peru. Die zahmen Nachkommen, Lamas und Alpakas, zählen nach Millionen und werden zunehmend auch außerhalb Südamerikas gezüchtet, nicht zuletzt in Deutschland.

          Ausgewachsene Guanakos haben nur den Puma zu fürchten

          Dank erweiterter Herz- und Lungenkapazität sowie vermehrter roter Blutkörperchen können sowohl das Vikunja als auch das Guanako in großer Höhe leben. Vikunjas sind noch in 5.500 Metern anzutreffen. Guanakos wird es ab gut 4.000 Metern zu hoch. Sie können im Gegensatz zu ihren kleineren Verwandten tagelang ohne Wasser auskommen. Deshalb sind Guanakos auch wanderfreudiger. Zwar leben beide Arten in der Regel in kleinen Herden von mehreren Stuten mit deren Fohlen und einem Hengst oder in Junggesellenverbänden von bis zu 30 und mehr Tieren, doch halten sich Vikunjas stärker in ihren einmal für gut befundenen 100 bis 150 Hektar großen Revieren mit geeigneten Wasserstellen auf. Die am Tag aktiven Tiere ziehen sich für die Nacht an traditionelle windgeschützte Schlafplätze zurück.

          Ihre Territorien markieren vor allem die Hengste durch Kothaufen. Lange Beine ohne Spannhäute an den Hinterkeulen, lange senkrecht aufragende Hälse und große runde Augen mit langen Wimpern an den kleinen Köpfen deuten darauf hin, dass die Kleinkamele eher zu den „Fluchttieren“ zählen. Sie neigen aber auch zur Neugierde. Es kann geschehen, dass sich eine kleine Herde Guanakos einem Wanderer bis auf wenige Meter nähert. Wenn sich die Tiere dann erschrecken, setzen sie eine Waffe ein, die auch Zoobesucher bei Lamas gelegentlich kennenlernen: Durch heftiges Luftausstoßen „spucken“ sie dem zu nahe gekommenen Menschen oder einem vermeintlichen Feind Speichel oder gar halbverdaute Nahrungsreste entgegen. Die wildlebenden Tiere lassen es meist mit einem erregten Schnaufen oder Wiehern bewenden. Ausgewachsene Guanakos haben nur den Puma zu fürchten, Vikunjas müssen sich auch vor Fuchs und Kondor in Acht nehmen.

          Gefährlich kann es für die Tiere werden, wenn sie sich paaren. Dann legt sich die Stute mit dem Bauch flach auf den Boden, und der Hengst besteigt sie von hinten. Solche Gelegenheiten nutzen Puma oder Andenfuchs zum Angriff. Nach einer Tragzeit zwischen 330 und 350 Tagen beim Vikunja und 345 bis 360 Tagen beim Guanako wird ein einzelnes Junges geboren. Wenn es Pech hat, kommt es in einer Schlechtwetterperiode zur Welt und erfriert nach wenigen Lebenstagen. Hat es aber die ersten Wochen überstanden, schließt es sich gern mit anderen Jungtieren zusammen, die von einer erfahrenen Stute tagsüber durch das Gelände geführt und bewacht werden.

          Weitere Themen

          Achtjährige in Favela erschossen

          Proteste gegen Polizei in Rio : Achtjährige in Favela erschossen

          Ein Militärpolizist hatte dem Mädchen versehentlich in den Rücken geschossen. Der Fall wird von den Behörden untersucht – das es ist bereits das fünfte Kind, das in diesem Jahr in Rio in Folge von Polizeigewalt starb.

          Astronaut Sigmund Jähn ist tot Video-Seite öffnen

          Erster Deutscher im All : Astronaut Sigmund Jähn ist tot

          Der Sachse und DDR-Bürger Jähn galt als Brückenbauer zwischen Ost und West. 1978 war er als erster Deutscher ins All geflogen. Nun ist Jähn im Alter von 82 Jahren gestorben

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.