https://www.faz.net/-gum-9c07k

Südafrika : Drei mutmaßliche Wilderer von Löwen gefressen

  • Aktualisiert am

Ein Löwenrudel während der Rast (Symbolfoto) Bild: AP

In einem südafrikanischen Wildpark sind mindestens drei Personen einem Rudel Löwen zum Opfer gefallen. Es handelte sich wahrscheinlich um Wilderer, die auf der Jagd nach einer anderen Tierart waren.

          1 Min.

          Im Wildreservat Sibuya an der Südostküste Südafrikas sind die Überreste von mindestens drei mutmaßlichen Wilderern aufgefunden worden. Wie „News24“ unter Berufung auf Nick Fox, den Eigentümer des Reservats, berichtet, waren die Männer offensichtlich auf der Jagd nach Nashörnern.

          „Wir sind nicht sicher, wie viele es waren“, so Fox, „es ist nicht viel von ihnen übrig.“ Sie seien an ein großes Löwenrudel geraten und hätten nicht viel Zeit gehabt. Von einem solchen Vorfall habe er in dieser Gegend noch nicht gehört. Aufgrund der Kleidungsstücke könne man jedoch von drei Personen ausgehen.

          Kriminalbeamte der Polizei veranlassten die Betäubung der Löwen, um die Überreste der mutmaßlichen Wilderer untersuchen zu können. Einer der Beamten fand deutliche Worte: „Ich denke, dass wir Glück hatten, dass die Löwen auf sie getroffen sind, bevor sie zu den Nashörnern kamen. Wir haben drei Nashörner im März 2016 verloren“. Nach Angaben des Eigentümers ist der Park trotz des Vorfalls weiterhin für Besucher geöffnet.

          Weitere Themen

          Brigitte Macron begibt sich in Quarantäne

          Corona-Liveblog : Brigitte Macron begibt sich in Quarantäne

          Ausgangssperre für Berchtesgadener Land +++ Südafrika: Deutschland auf Liste der Hochrisikoländer +++ Erste Krankenhäuser in England stoßen an Kapazitätsgrenze +++ Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Das Ministerium will per Verordnung Reisen beschränken können.

          Dauerhaft Sonderrechte : Mehr Macht für Spahns Ministerium?

          Das Bundesgesundheitsministerium will sich mehr Einfluss sichern, auch über Corona hinaus. In fast allen Parteien herrscht deswegen Skepsis, vielfach wird Spahn sogar offen kritisiert. Bayerns Ministerpräsident gibt ihm Rückendeckung.

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.