https://www.faz.net/-gum-80wxu

Häusliche Gewalt : Wenn Frauen ihre Männer verprügeln

Wenn Männer Opfer häuslicher Gewalt werden, geben sie das ungern zu. Und wenn sie es zugeben, finden sie nur schwer Hilfe. Ein einzigartiges Projekt in Stuttgart will das ändern.

          Das Wort Opfer findet sich nicht auf der Postkarte der Stuttgarter „Männerinterventionsstelle“. Stattdessen ist von „Gewaltschutz für Männer“ die Rede. Denn Männer geben ungern zu, Opfer von häuslicher Gewalt geworden zu sein.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          „Männer müssen erst einmal diesen Schambereich verlassen. Die sagen am Arbeitsplatz dann eher, das war doch die Katze“, sagt Ursula Matschke von der Abteilung für Chancengleichheit der baden-württembergischen Landeshauptstadt. „Das Klischee, dass der Mann immer der Täter und die Frau immer das Opfer ist, stimmt so nicht“, sagt Jasmin Alzinger, die das neue Beratungsangebot wissenschaftlich begleitet. Das in Deutschland einzigartige Projekt bietet männlichen Opfern häuslicher Gewalt eine psychosoziale Beratung an, wie es sie für verprügelte Frauen vielerorts schon seit langem gibt.

          Etwa 400 Mal im Jahr muss die Polizei in Stuttgart wegen häuslicher Gewalt ausrücken. In etwa sieben bis zehn Prozent der Fälle, schätzen die Sozialarbeiter, geht die Gewalt in der Familie oder in der Beziehung von Frauen aus. Die Dunkelziffer ist hoch, eben weil die meisten männlichen Opfer über ihre prügelnden Frauen lange schweigen, die Gesellschaft und auch die Polizei hierfür wenig sensibilisiert sind.

          435 Frauenhäuser und drei Männerhäuser

          Seit den zwanziger Jahren existieren Hilfsangebote für misshandelte Frauen. Heute gibt es in Deutschland 435 Frauenhäuser, aber nur drei ehrenamtlich betriebene „Männerhäuser“. Das Stuttgarter Projekt will nicht die gegen Frauen gerichtete Gewalt verharmlosen – sondern auch den Männern helfen, mit einem gleichwertigen Angebot.

          Zur Zeit beraten die Sozialarbeiter 14 Männer. „Wenn sie bei uns anrufen, sind sie verzweifelt, weil sie erst spät auf die Idee kommen, sich zu melden“, sagt Projektleiter Jürgen Waldmann. Frauen griffen zur Kompensation ihrer physischen Benachteiligung häufiger zum Messer, oft eskalierten die Konflikte in der Küche. Die Klienten stammen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Wahrscheinlich werde man mit 100 Männern pro Jahr rechnen müssen.

          „Frauen werden aufgefangen, von Frauenhäusern oder Freundinnen“, sagt Ursula Matschke. „Die Männer stehen vor dem Nichts. Sie haben keine Wohnung, keine Beratung. Das wollen wir überwinden.“

          Weitere Themen

          Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

          Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

          Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

          Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Notwehr-Urteil : Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Der Prozess gegen Fredy Pacini, der einen Einbrecher erschoss, bewegt Italien seit Monaten. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lassen – dem Werkstattbesitzer hilft das aber nur wenig.

          Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

          In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

          In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

          Topmeldungen

          Müssen die Grünen bald einen Kanzlerkandidaten aufstellen? Jubel am Sonntag auf der Wahlparty in Berlin

          Nach dem Wahlwochenende : Altes Schema, neue Akteure

          Es scheint in Deutschland ein altes Rechts-Links-Muster zu geben. Doch wofür einst CDU und SPD ausreichten, werden jetzt Grüne und AfD gebraucht. Bleibt da dauerhaft Platz für die CDU? Eine Analyse.
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.
          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber am späten Sonntagabend in Brüssel.

          Weber zu Europawahl-Ergebnis : „Ein großer Sieg für Europas Demokratie“

          Die EVP wird wieder stärkste Kraft im Europaparlament – trotz deutlicher Verluste. Als Gewinnerin sieht Spitzenkandidat Weber seine Fraktion nicht. Im Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten stellt er trotzdem klare Bedingungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.