https://www.faz.net/-gum-9ls3x

„Stuttgart 21“ : Das soll mit dem alten Bahnhofsgelände passieren

Die Stuttgarter Innenstadt (Archivbild) Bild: dpa

Neun Jahre nach dem Baubeginn von „Stuttgart 21“ hat die Stadt Stuttgart vorgestellt, was mit dem alten Bahnhofsgelände geschehen soll. Geplant ist ein Stadtteil mit Museum, Konzerthaus und Hotels.

          Fast 25 Jahre nach der ersten Vorstellung des Projekts „Stuttgart 21“ im Jahr 1994 und neun Jahre nach dem Baubeginn hat die Stadt Stuttgart einen städtebaulichen Entwurf zur Gestaltung der alten Bahnhofsflächen vorgestellt. Der Entwurf des Stuttgarter Büros ASP ging als Sieger aus einem internationalen städtebaulichen Wettbewerb hervor, auf den zweiten Platz wählten die Juroren den Entwurf der Stuttgarter Büros Laux und Terra Nova (für die Landschaftsarchitektur).

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der Siegerentwurf sieht vor, auf der 85Hektar großen Fläche nördlich des Hauptbahnhofs ein Kongresszentrum, Hotels, ein Konzerthaus sowie ein neues Gebäude für das Lindenmuseum mit seiner völkerkundlichen Sammlung zu bauen. „Unser Gedanke war es, mit einem zentralen, neuartigen Park das ganze Quartier zu erschließen“, sagte der für den Entwurf verantwortliche Architekt Cem Arat. Das Leitbild des Entwurfs sei die in Quartiere gegliederte „dichte europäische Stadt“.

          Jedes Quartier werde einen „Quartiers-HUB“ bekommen, damit der Individualverkehr das Wohnen nicht störe. Der Gleisbogen der früheren Gäubahnstrecke nach Tuttlingen soll ein parkähnliches grünes Band werden, das die Quartiere verbindet.

          Das Projekt besteht aus insgesamt vier Teilprojekten: einer kreativen „Maker-City“ in der Nähe der heutigen Wagenhallen, dem Wohngebiet Rosensteinviertel, der Erweiterung des Europaviertels mit Hotels und dem Kongresszentrum direkt hinter dem neuen Tiefbahnhof und den Parkanlagen. Auf dem Gelände sollen 6500 Wohnungen für 15000 Menschen gebaut werden. An der derzeitigen Wohnungsnot in Stuttgart dürfte das Projekt wenig ändern, denn Baubeginn für die ersten Bauabschnitte dürfte nicht vor dem Jahr 2030 sein. Der neue Bahnknoten kann frühestens Ende 2025 in Betrieb genommen werden. Die Vorbereitung der Bauflächen auf dem ehemaligen Gleisvorfeld des Kopfbahnhofs dürfte auch drei bis fünf Jahre dauern.

          Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sprach von einem „wichtigen Tag“ für die Entwicklung Stuttgarts. Am Siegerentwurf lobte er die Übergänge zwischen den Parkflächen und den Wohnvierteln. Baubürgermeister Peter Pätzold (Grüne) sagte auf die Frage, warum im Wettbewerb in der Endauswahl nur Stuttgarter Architekten zum Zuge gekommen seien: „Das beweist doch die hohe Qualität der Architektenbüros, die wir in Stuttgart haben.“ Im Übrigen habe es sich um einen anonymisierten Wettbewerb gehandelt. Wegen des Wohnungmangels kam es in Stuttgart in den vergangenen Monaten vereinzelt zu Hausbesetzungen.

          Von der insgesamt 100 Hektar großen Fläche, die bebaut werden soll, gehören 15 Hektar noch der Deutschen Post. Ende 2001 hatte die Stadt unter dem damaligen Oberbürgermeister Wolfgang Schuster die Bauflächen von der Bahn AG für 830 Millionen Mark gekauft und einen entscheidenden Anstoß dafür gegeben, das Projekt weiterzuverfolgen. Die Stuttgart-21-Gegner werfen der Stadt bis heute vor, mit dem Kauf der Gleisflächen hinter dem alten Kopfbahnhof Immobilienspekulation zu betreiben.

          Weitere Themen

          Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

          Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

          Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

          Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Notwehr-Urteil : Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Der Prozess gegen Fredy Pacini, der einen Einbrecher erschoss, bewegt Italien seit Monaten. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lassen – dem Werkstattbesitzer hilft das aber nur wenig.

          Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

          In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

          In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.
          Das Logo von  Fiat-Chrysler

          Automobilmarkt : Fiat Chrysler will mit Renault fusionieren

          Fiat Chrysler und Renault prüfen einen Zusammenschluss. Das bestätigten beide Unternehmen am Montag. Der riesige Verbund würde den bislang größten Autokonzern der Welt VW bei den Verkäufen überholen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.