https://www.faz.net/-gum-9wm4g

Zahlreiche umgestürzte Bäume : Sturm „Victoria“ beeinträchtigt weiterhin den Verkehr

  • Aktualisiert am

Ein Zug musste halten und wurde geräumt, nachdem umgestürzte Bäume die Bahngleise auf der Strecke zwischen Rheine und Salzbergen blockiert hatten. Bild: dpa

Sturm „Victoria“ folgte in Deutschland auf Sturm „Sabine“ und hat am Wochenende abermals den Zug- und Autoverkehr beeinträchtigt. Auch in der neuen Woche geht es mit Sturmböen weiter.

          1 Min.

          Eine Woche nach dem Orkan „Sabine“ kam „Victoria“ – die Ausläufer des Sturmtiefs ließen vor allem im Norden und Westen Deutschlands Bäume umstürzen. Dabei wurden vereinzelt Menschen verletzt.

          Auf dem Brocken fegte der Wind am Sonntagabend nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Orkanstärke mit Geschwindigkeiten bis zu 172 Kilometer pro Stunde. Doch in vielen Teilen Deutschlands waren die Böen schwächer als beim Tief „Sabine“, erklärte DWD-Meteorologe Sebastian Schappert am Montag. Vielerorts mussten Polizei und Feuerwehr aber zu Einsätzen ausrücken.

          In der Pfalz kamen der Fahrer eines Transporters und seine sechs Mitfahrer am Montagmorgen mit teils schweren Verletzungen in Krankenhäuser. Der Fahrer hatte nahe Trippstadt einen umgestürzten Baum übersehen. Im Landkreis Rostock wurden eine Autofahrerin und ihr Beifahrer nach Angaben der Kreisverwaltung verletzt, als sie in einen umgekippten Baum krachten. In Schneverdingen (Niedersachsen) fuhr eine Frau am Sonntag mit ihrem Auto nach einer Windböe in einen Graben und stieß gegen einen Baum. Sie wurde leicht verletzt.

          In Dortmund prallte eine S-Bahn mit 67 Passagieren gegen einen umgefallenen Baum, im Wartburgkreis fuhr ein Zug mit acht Reisenden und dem Zugführer gegen einen umgestürzten Baum – hier wurde niemand verletzt. Die Deutsche Bahn sperrte von Sonntagabend bis Montagmorgen wegen Sturmschäden mehrere Strecken.

          Dem Norden bescherte das Tief Überschwemmungen: In Hamburg stand der St. Pauli Fischmarkt abermals unter Wasser. An Schleswig-Holsteins Nordseeküste stieg der Hochwasserpegel am Eidersperrwerk am Montagmorgen 1,71 Meter über das mittlere Hochwasser (MHW), in Husum waren es 1,69 Meter. Von einer Sturmflut spricht man an der Küste, wenn die Pegelstände 1,50 bis 2,50 Meter über MHW liegen.

          Der DWD rechnet zum Wochenanfang damit, dass es vor allem im Norden, Teilen der Mitte Deutschlands und im höheren Bergland zeitweise windig oder stürmisch bleibt. In den kommenden Tagen sei es wechselhaft und für die Jahreszeit mild. Im Bergland kehre der Winter zurück.

          Weitere Themen

          Das gilt für den Sommerurlaub Video-Seite öffnen

          Verreisen in Europa : Das gilt für den Sommerurlaub

          Endlich wieder entspannt am Mittelmeer-Strand liegen oder einen Städtetrip genießen – Verreisen in Europa ist ab sofort wieder einfacher. Die neue Einreiseverordnung senkt die Hürden für die Rückkehr aus dem Urlaub.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.