https://www.faz.net/-gum-9kshd

Neues Sturmtief erwartet : Wie schlimm wird „Franz“?

  • Aktualisiert am

Ein umgestürzter und zerschnittener Baumstamm liegt nach dem Sturmtief Eberhard an einer Straße. (Archivbild) Bild: dpa

Ein neues Sturmtief könnte für Probleme im Verkehr sorgen. „Franz“ bringt Wind mit bis zu 100 Stundenkilometern mit sich. Zuletzt hatte Tief „Eberhard“ für Dauereinsätze bei Polizei und Feuerwehr gesorgt.

          1 Min.

          Erneut wird es sehr windig in Deutschland. Sturmtief „Franz“ mit Kern über der Nordsee ziehe bis zum Abend weiter nach Dänemark, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Offenbach mit. Vor allem im Nordwesten seien deshalb Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 85 Stundenkilometer möglich. Bundesweit könnten diese vereinzelt auch stärker ausfallen und bis zu 100 Stundenkilometer erreichen. Auf dem Brocken kann es in Orkanstärke wehen.

          Im Bahnverkehr könne es in Nordhessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu Einschränkungen kommen, teilte die Deutsche Bahn mit. Sie bat Reisende, sich vorab etwa unter www.bahn.de/reiseauskunft über die Verbindungen zu informieren.

          Der DWD-Vorhersage zufolge kommen an diesem Mittwoch oberhalb von 600 bis 800 Metern etwas Neuschnee und Straßenglätte hinzu. Im Norden und Westen – später auch in der Mitte Deutschlands – kann es blitzen und donnern, dabei sind einzelne orkanartige Böen nicht ausgeschlossen, wie der DWD erklärte. Die Höchsttemperaturen liegen demnach zwischen sechs und elf Grad. Auch für den Donnerstag sagte der Wetterdienst für höhere Lagen noch starken Wind voraus. Erst am Sonntag hatte Sturmtief „Eberhard“ erhebliche Probleme im Bahnverkehr verursacht und vielerorts große Schäden nach sich gezogen.

          Weitere Themen

          Büffel donnern durch den Schlamm Video-Seite öffnen

          Rennen in Thailand : Büffel donnern durch den Schlamm

          Seit 148 Jahren findet in der thailändischen Küstenstadt Chon Buri das traditionelle Büffelrennen statt – damit wollen sie den Tieren ihre Anerkennung zollen. Denn die Tiere sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur und der Wirtschaft des Landes.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.