https://www.faz.net/-gum-8v7gz

Schadensbilanz : Sturmtief „Thomas“ sorgt im Westen für Schäden

  • Aktualisiert am

Hagelkörner im Horizontalflug, erhellt von der Stirnleuchte eines Wanderers, aufgenommen am Donnerstagabend auf dem Gipfelplateau des Großen Feldbergs Bild: dpa

Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief „Thomas“ ist über Deutschland hinweggefegt und hat für gestiegene Flusspegel, entwurzelte Bäume und lahmgelegte Bahnstrecken gesorgt.

          Mit heftigen Sturmböen ist Tief „Thomas“ über Teile Deutschlands hinweggefegt – der Wind ließ jedoch im Laufe der Nacht nach. Der Sturm hatte am Donnerstagabend Bäume entwurzelt, Bahnstrecken lahmgelegt und Autos demoliert. Einige wenige Menschen wurden verletzt. Die Einsatzkräfte mussten zu Hunderten ausrücken. Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gab es am Freitagmorgen keine mehr.

          Auf mehreren Strecken in Nordrhein-Westfalen konnten zwischenzeitlich keine Züge mehr fahren. Probleme gab es am Wuppertaler Hauptbahnhof, wie eine Bahnsprecherin sagte. Kurz vor dem Bahnhof stürzte ein Baum auf die Oberleitung und auf einen ICE. Die rund 70 Fahrgäste wurden aus dem Zug gebracht. Der liegengebliebene ICE verursachte weitere Verspätungen anderer Züge. Bei Aachen stürzte ein Baum auf einen Thalys-Zug. Auch am Dortmunder Bahnhof gab es Sperrungen, die der Bahn zufolge alle in der Nacht wieder aufgehoben wurden.

          Vor dem Bahnhof Steinbeck in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) stürzte ein Baum auf einen ICE Bilderstrecke

          Ein Autofahrer wurde in Köln schwer verletzt, als ein im Sturm umgeknickter Baum auf seinen Wagen stürzte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Feuerwehr mitteilte. Der etwa 25 Meter hohe Baum demolierte noch zwei weitere Fahrzeuge.

          In Dornhan in Baden-Württemberg stürzte ein Podium bei einer Fasnachtsveranstaltung um und verletzte vier Menschen. Eine 56-Jährige kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Ein siebenjähriges Mädchen und zwei 46 und 58 Jahre alte Frauen erlitten leichte Verletzungen. Das Podium soll beim Rosenmontagszug als Rednerbühne dienen und wieder aufgebaut werden.

          In Rheinland-Pfalz prallte ein Autofahrer gegen einen umgestürzten Baum. Sein Wagen überschlug sich, der 50 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Berlin und Brandenburg kamen glimpflich davon, dennoch sollten die Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten am Freitag vorsichtshalber geschlossen bleiben.

          Auch auf das bunte Treiben der Karnevalisten hatte der Sturm Auswirkungen. In Bonn wurde wegen der Sturmwarnung eine Karnevalsparty auf dem zentralen Münsterplatz abgesagt. In Düsseldorf beendeten die Karnevalisten wegen des schlechten Wetters ihr Bühnenprogramm zu Altweiber vorzeitig. Für den Rosenmontag sagt der Deutsche Wetterdienst für die Karnevalshochburgen im Westen und Nordwesten immer wieder Regen voraus. Dazu soll es starken Südwestwind geben.

          Am Wochenende muss im Norden weiter mit Regen gerechnet werden, im Süden dürfte sich zeitweise die Sonne zeigen.

          Weitere Themen

          Millionenstadt versinkt im Meer Video-Seite öffnen

          Neue Hauptstadt gesucht : Millionenstadt versinkt im Meer

          Jakarta steht vor dem Untergang. Ein Drittel von Indonesiens Hauptstadt könnte bis 2050 vom Meer verschlungen werden. Ursachen sind ein Absinken des Grundwasserspiegels, die starke Bebauung und der durch den Klimawandel verursachte Anstieg des Meeresspiegels.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.