https://www.faz.net/-gum-70luz

Studie : Wissenschaftler: Diesel  eindeutig krebserregend

Forscher warnen vor Lungenkrebsgefahr durch Dieselabgase Bild: dpa

Diesel ist nach einer Studie nicht nur „vermutlich“, sondern eindeutig krebserregend. Die Automobilindustrie widerspricht dieser Bewertung der  Weltgesundheitsorganisation.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Gefährlichkeit von Diesel neu bewertet: Demnach ist das Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen nicht mehr nur „vermutlich“ krebserregend, wie die Abgase des Kraftstoffs seit 1988 von der WHO eingestuft wurden. Er gilt den Gesundheitsfachleuten fortan als eindeutig krebserzeugend.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Für diese Bewertung gebe es genügend wissenschaftliche Beweise, heißt es von Seiten der WHO und der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in Lyon, deren Forschungsgruppe „übereinstimmend“ zu dieser Schlussfolgerung gekommen sei, dass Diesel-Abgase zu Lungenkrebs, aber auch zu Blasenkrebs führen könne.

          Große Teile der Weltbevölkerung seien im alltäglichen Leben den Kraftstoffemissionen ausgesetzt, so Christopher Portier von der IARC. Für Minenarbeiter oder Lastwagenfahrer seien die Abgase dabei in etwa so gefährlich wie das Passivrauchen. Der Kontakt mit der Mixtur aus Chemikalien müsse daher noch mehr reduziert werden. Zugleich empfehlen die Forscher weitergehende und genauere Studien.

          Automobilindustrie: Studie basiert auf alten Motoren

          Der Verband der Automobilindustrie wies am Donnerstag darauf hin, dass die IARC-Untersuchung auf Emissionswerten alter Dieselmotoren ohne Filtersysteme basiere. Damit verunsichere die WHO nur den Markt unnötig. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt bestätigte, dass die Schadstoffemissionen bei Dieselmotoren in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter zurückgegangen seien. Dazu trügen nicht nur die verbesserten sparsamen und sauberen Motoren bei, sondern zum Beispiel auch die Umweltzonen in den deutschen Städten.

          Diesel steht genauso wie Benzin seit Jahren unter Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Kritisiert von Umweltschutzorganisationen wird besonders, dass Baumaschinen, Schiffe, aber auch Diesellokomotiven noch große Mengen Abgase oft ungefiltert emittieren.

          Weitere Themen

          Zwei Mumien auf dem  Weg zu neuem Ruhm Video-Seite öffnen

          Ägypten : Zwei Mumien auf dem Weg zu neuem Ruhm

          Der ägyptische Minister für Antiquitäten, Khaled El Anany, lässt es sich nicht nehmen, selbst auf die Wichtigkeit der Umbettung hinzuweisen.

          Achtjährige in Favela erschossen

          Proteste gegen Polizei in Rio : Achtjährige in Favela erschossen

          Ein Militärpolizist hatte dem Mädchen versehentlich in den Rücken geschossen. Der Fall wird von den Behörden untersucht – das es ist bereits das fünfte Kind, das in diesem Jahr in Rio in Folge von Polizeigewalt starb.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.