https://www.faz.net/-gum-70luz

Studie : Wissenschaftler: Diesel  eindeutig krebserregend

Forscher warnen vor Lungenkrebsgefahr durch Dieselabgase Bild: dpa

Diesel ist nach einer Studie nicht nur „vermutlich“, sondern eindeutig krebserregend. Die Automobilindustrie widerspricht dieser Bewertung der  Weltgesundheitsorganisation.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Gefährlichkeit von Diesel neu bewertet: Demnach ist das Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen nicht mehr nur „vermutlich“ krebserregend, wie die Abgase des Kraftstoffs seit 1988 von der WHO eingestuft wurden. Er gilt den Gesundheitsfachleuten fortan als eindeutig krebserzeugend.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Für diese Bewertung gebe es genügend wissenschaftliche Beweise, heißt es von Seiten der WHO und der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in Lyon, deren Forschungsgruppe „übereinstimmend“ zu dieser Schlussfolgerung gekommen sei, dass Diesel-Abgase zu Lungenkrebs, aber auch zu Blasenkrebs führen könne.

          Große Teile der Weltbevölkerung seien im alltäglichen Leben den Kraftstoffemissionen ausgesetzt, so Christopher Portier von der IARC. Für Minenarbeiter oder Lastwagenfahrer seien die Abgase dabei in etwa so gefährlich wie das Passivrauchen. Der Kontakt mit der Mixtur aus Chemikalien müsse daher noch mehr reduziert werden. Zugleich empfehlen die Forscher weitergehende und genauere Studien.

          Automobilindustrie: Studie basiert auf alten Motoren

          Der Verband der Automobilindustrie wies am Donnerstag darauf hin, dass die IARC-Untersuchung auf Emissionswerten alter Dieselmotoren ohne Filtersysteme basiere. Damit verunsichere die WHO nur den Markt unnötig. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt bestätigte, dass die Schadstoffemissionen bei Dieselmotoren in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter zurückgegangen seien. Dazu trügen nicht nur die verbesserten sparsamen und sauberen Motoren bei, sondern zum Beispiel auch die Umweltzonen in den deutschen Städten.

          Diesel steht genauso wie Benzin seit Jahren unter Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Kritisiert von Umweltschutzorganisationen wird besonders, dass Baumaschinen, Schiffe, aber auch Diesellokomotiven noch große Mengen Abgase oft ungefiltert emittieren.

          Weitere Themen

          Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Flughafen Düsseldorf : Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Wegen einer technischen Störung müssen viele Urlauber in Düsseldorf ohne Koffer abheben, es stapeln sich Tausende Gepäckstücke. Später der nächste Aufreger: Mehrere Personen dringen in den Sicherheitsbereich ein – 1000 Passagiere müssen einen Flugsteig verlassen.

          71-Jährige mit Pikrinsäure am Umweltmobil Video-Seite öffnen

          Explosionsgefahr : 71-Jährige mit Pikrinsäure am Umweltmobil

          Das hätte auch gefährlich ins Auge gehen können. Eine 71-Jährige findet im Keller einen Behälter mit Pikrinsäure und bringt ihn zu einem Umweltmobil. Die Säure kann hochexplosiv sein - eine Sperrzone muss eingerichtet werden.

          Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.